Meerbusch: Weihbischof Dominikus Schwaderlapp zu Gast im Rathaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Im Rahmen sei­ner mehr­tä­gi­gen Visitation in der Büdericher Pfarrgemeinde St. Mauritius und Heilig Geist traf der Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp jetzt im Rathaus mit Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage, ihren Stellvertretern Leo Jürgens und Jürgen Eimer sowie CDU-​Fraktionschef Damblon zu einem Erfahrungsaustausch zusammen.

Der Weihbischof zeigte sich erfreut über das viel­fäl­tige ehren­amt­li­che Engagement in Meerbusch. An sei­nem 50. Geburtstag hatte er unter ande­rem die neue Ausgabestelle der Meerbuscher Tafel im Pfarrzentrum Heilig Geist besucht, die kom­plett mit ehren­amt­li­chen Kräften arbeitet.

Weihbischof Schwaderlapp mit Bürgermeisterin Mielke-​Westerlage beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt. Foto: Stadt

Eine wich­tige Kraft im kom­mu­na­len Miteinander seien auch die hei­mi­schen Schützenbruderschaften und ‑ver­eine, so Schwaderlapp. „Schützen ste­hen ver­läss­lich für gemein­schafts­bil­dende Werte in unse­rer Gesellschaft.” Dies sei gerade in heu­ti­ger Zeit von beson­de­rer Bedeutung. Im Mataré-​Gymnasium hatte der Kirchenmann zuvor eine ange­regte Podiumsdiskussion mit Schülerinnen und Schülern zu aktu­el­len Fragen rund um Kirche und Glauben heute geführt.

Erfreut zeigte sich Schwaderlapp über die ver­trau­ens­volle und kon­struk­tive Zusammenarbeit zwi­schen Kommune und Kirchengemeinden in Meerbusch. Dies sei heute in vie­len Städten lei­der nicht mehr selbst­ver­ständ­lich. Gutes Zusammenwirken im Interesse der Menschen helfe aber dabei, Probleme gemein­sam ziel­si­cher zu lösen.

Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage konnte sich die­ser Auffassung nur anschlie­ßen. Ein kur­zer Draht und ein gutes per­sön­li­ches Verhältnis seien für beide Seiten hilf­reich und sol­len fort­ge­setzt wer­den. Im Anschluss trug sich Weihbischof Schwaderlapp ins Goldene Buch der Stadt ein. 

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)