Kaarst: Großzügige Spende für die Feuerwehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) - Durch eine großzügige Spende der Firma Holcim Beton und Zuschlagstoffe GmbH und der Firma Rheinische Baustoffwerke konnte die Freiwillige Feuerwehr Kaarst ein Tiefbau-Rettungssystem beschaffen.

Die sogenannten "Karlsruher Ringe" (Erfunden von der Berufsfeuerwehr Karlsruhe) werden für die Rettung und Bergung von verschütteten Personen eingesetzt. Bei einem Einsatz wird das System auf die Schüttgutoberfläche gesetzt.

Das Medium im Inneren des Zylinders wird herausgeschaufelt. Die inneren Zylinder rutschen in den entstehenden Hohlraum und verhindern ein Nachrutschen des Schüttguts von der Seite. Das System besteht aus fünf ineinandergeschobenen Metallzylindern das im ausgezogenem Zustand eine maximale Abstütztiefe von 2300 mm erreicht. 

Rettungsgerät im Einsatz. Foto: Ffw Kaarst

Bei der Übergabe : v.l.n.r.: Thomas Crins (Rh. Baustoffwerke), Andreas Kalla (Leiter Feuerwehr), Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus, Brigitte Kaulen (Bereich Ordnungsangelegenheiten) und Michael Müller (Holcim GmbH).

(472 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)