Dormagen: Laserpointer gefähr­det Rheinschifffahrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Zons (ots) – Erheblich beein­träch­tigt in sei­ner Fahrt über den Rhein wurde in der Nacht zum Mittwoch (17.05.) der Führer eines Tankschiffes, in Höhe Zons. 

Gegen 1.00 Uhr, blen­dete das Licht eines Laserpointers den Kapitän, der dar­auf­hin die Wasserschutzpolizei infor­mierte und Hinweise auf ver­däch­tige Personen am Rheinufer gab.

Eine Streifenbesatzung der Polizeiwache Dormagen konnte die drei Personen auch in Höhe der Rheinfähre antref­fen. Dem 28-​jährigen Dormagener, der sich als Benutzer eines Laserpointers outete, droht nun ein Verfahren wegen eines gefähr­li­chen Eingriffs in den Schiffsverkehr.

Die wei­te­ren Ermittlungen hat die Wasserschutzpolizei übernommen.

(143 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)