Dormagen: Crowdfunding endete erfolg­reich – Kinder-​Seilbahn wird aufgestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Delhoven – . Auf dem Spielplatz am Amselweg kön­nen die Kinder bald mit einer Seilbahn durch die Luft sau­sen. Mit einem Erfolg endete die Crowdfunding-​Aktion für das 18.000 Euro teure Spielgerät, das nicht zur Standardausstattung von Spielplätzen gehört. 

Es ist geschafft: Durch Spenden von Bürgern und Unternehmen ist ein Beitrag von 10 440 Euro für die Seilbahn zusam­men­ge­kom­men“, berich­tet Ellen Schönen-​Hütten, Leiterin des städ­ti­schen Fachbereichs für Bürger- und Ratsangelegenheiten.

Ab einer Spendensumme von 10 000 Euro hatte die Stadt zuge­sagt, den rest­li­chen Anteil zu über­neh­men. „Noch in die­sem Jahr wer­den wir die Seilbahn für die Kinder auf­stel­len“, kün­digt Bürgermeister Erik Lierenfeld jetzt an.

Foto: Stadt

Der eng­li­sche Begriff Crowdfunding steht für „Schwarmfinanzierung“ durch bür­ger­schaft­li­che Beteiligung. In Zusammenarbeit mit der VR Bank hatte die Stadtverwaltung zu der Aktion in Delhoven auf­ge­ru­fen. Die VR Bank hat für sol­che Gemeinschaftsprojekte eine neue Online-​Plattform ein­ge­rich­tet (www​.vrban​keg​.viele​-schaf​fen​-mehr​.de).

Hier kann jeder unkom­pli­ziert eine Spende leis­ten. Der Geldbetrag wird solange treu­hän­de­risch ver­wal­tet, bis fest­steht, dass das Vorhaben auch wirk­lich umge­setzt wird.

In Delhoven betei­lig­ten sich ins­ge­samt 45 Unterstützer an der Finanzierung. „Wir dan­ken allen Bürgern und Unternehmen, die hier mit­ge­hol­fen haben“, macht Bürgermeister Lierenfeld deut­lich. „Dies gilt ins­be­son­dere auch für den Spendenbeirat der VR Bank, der allein 7760 Euro bereitstellte.“

Freuen kön­nen sich nun die Kinder aus dem Ort, die sich ein sol­ches Spielgerät gewünscht hat­ten. Für die Seilbahn mach­ten sich auch der Jugendförderverein und das OGS-​Team der Tannenbuschschule stark. 

(58 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)