Neuss: Erste „Neuss historisch“-Tafel am Zeughaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Unter dem Label „Neuss his­to­risch“ wer­den nach und nach his­to­risch wich­tige Gebäude und Standorte im Stadtgebiet mit anschau­li­chen Informationstafeln her­vor­ge­ho­ben und ihre Geschichte dargestellt. 

Finanziert wer­den die Tafeln über pri­vate Sponsoren und Spender. Die erste Tafel am Zeughaus stell­ten jetzt Sponsor Hartmut Rohmer, Vorsitzender des Kulturausschusses, Jürgen Sturm, als Geschäftsführer von Neuss Marketing Hausherr des Zeughauses, Stadtarchivleiter Dr. Jens Metzdorf und Günther Schädlich, stell­ver­tre­te­ner Kulturamtsleiter, vor.

Rohmer, der im Sommer nach 13 Jahren als Vorsitzender des Kulturausschusses aus dem Stadtrat aus­schei­den wird, wolle nach der etwas zurück­ge­ben: „Ich hatte als Vorsitzender groß­ar­tige Gelegenheiten, mei­nen Horizont zu erwei­tern. Dafür bin ich dankbar.“

Präsentierten die erste „Neuss historisch“-Tafel am
Zeughaus: Jürgen Sturm, als Geschäftsführer von Neuss Marketing Hausherr des Zeughauses, Kulturdezernentin Dr. Christiane Zangs, Stifter und Kulturausschussvorsitzender Hartmut Rohmer sowie Dr. Jens Metzdorf, Leiter des Stadtarchivs (v.l.). Foto: Stadt

Neben erläu­tern­den Texten zei­gen die Tafeln Bilder und Grafiken zum jewei­li­gen Gebäude. Über einen QR-​Code kön­nen zudem Audioguides und mehr­spra­chige Informationen auf der städ­ti­schen Homepage abge­ru­fen wer­den. Deutsch, eng­lisch und fran­zö­sisch sind hier­bei ebenso ver­füg­bar, wie eine Version in leich­ter Sprache für Menschen mit Behinderung. Zudem ist ein spe­zi­el­ler Audioguide abruf­bar, der die Information in Nüsser Platt anbie­tet. Auf Wunsch des Sponsors kön­nen wei­tere Fremdsprachen ange­bo­ten werden.

Gefunden sind Sponsoren eben­falls für das Bürgerhaus (Oberstraße 17) die Barbarakirche (Blücherstraße), das ehe­ma­lige Klosterzentrum (Brückstraße am Romaneum), das ehe­ma­lige Herz-​Jesu-​Kloster (Promenadenstraße), das Haus am Pegel (Am Zollhafen), das Haus Vogelsang (Am Haus Vogelsang) das Lagergebäude Kerzenfabrik/​Stadtarchiv (Oberstraße 15) das Obertor, das Rheinlandhaus (Marienkirchplatz), die Synagoge (Promenadenstraße) sowie das Wasserwerk (Weingartstraße). Hier sind die Informationstafeln in Arbeit.

Die Intention hin­ter den Tafeln stellt Zangs her­aus: „Wir wol­len an mög­lichst vie­len Gebäuden in Neuss sol­che Tafeln anbrin­gen, um das Verständnis für die Stadt und die ohne­hin große Heimatliebe in Neuss wei­ter zu ver­tie­fen.“ An der Finanzierung wei­te­rer Tafeln inter­es­sierte Firmen, Vereine und Privatpersonen sind ein­ge­la­den, sich an das Stadtarchiv oder an das Kulturamt zu wenden.

Dort lie­gen bereits Listen mit poten­ti­el­len Standorten vor, Vorschläge für wei­tere Standorte wer­den gerne ent­ge­gen­ge­nom­men. Die Tafeln wer­den je nach Informationsmenge und ört­li­chen Gegebenheiten in drei Standardgrößen her­ge­stellt und für die Sponsoren zum Festpreis von 1.900 Euro (50 x 50 cm), 2.500 Euro (50 x 85 cm) oder 3.200 Euro (90 x 60 cm) realisiert.

(28 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)