Dormagen: Vernissage in der Alloheim Senioren-Residenz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Bildende Kunst ist keine Frage des Alters. Sicht- und greif­bar wurde das am Donnerstag, 11. Mai 2017, in der Alloheim Senioren-Residenz. 

Stolz prä­sen­tier­ten hier die „alten Meister“, näm­lich die Bewohnerinnen und Bewohner selbst, ihre Kunstwerke. Thema des Kunstprojektes, das zum zwei­ten Mal in Folge vom Chempark-​Manager Currenta geför­dert wurde, war die bunte Tierwelt. Fachliche Anleitung und Hilfestellung leis­tete die Künstlerin und Gerontotherapeutin Yvonne Wilczynski vom Verein Kunstpaten.

Mit dem Projekt und vor allem ihren Schützlingen ist die Kunstpatin sehr zufrie­den. „Viele Teilnehmer wis­sen gar nicht, was in ihnen steckt. Peu à peu legen wir hier rich­tige künst­le­ri­sche Talente frei. Und in den ver­gan­ge­nen Monate hat­ten wir gemein­sam gro­ßen Spaß!“, erklärt Wilczynski. Denn bei der Arbeit der Kunstpaten geht es nicht nur um die fer­ti­gen Werke, son­dern auch um die Interaktion in der Schaffensphase. Häufig unter­stüt­zen sich die Senioren gegen­sei­tig und glei­chen so ver­schie­dene Handicaps aus – seien es die schwä­cher wer­den­den Augen oder die moto­risch nicht mehr ganz so siche­ren Hände.

Foto zeigt die „alten Meister“ (v.l.n.r.) Frau Kolbe, Frau Dittmann, Frau Freitzheim, ste­hend dane­ben Frau Neubauer, im Rollstuhl rechts Frau Heinrich und im gestreif­ten Pulli Frau Meuther mit Künstlerin und Gerontotherapeutin Yvonne Wilczynski (Mitte), Sabine Schenk (rechts), Betreuungsdienstleiterin im Alloheim, und Jobst Wierich, Leiter Politik- und Bürgerdialog des Chempark Dormagen. Foto: Currenta

Die Plätze in den Kunstkursen sind immer sehr begehrt bei unse­ren Damen und Herren. Das ist eine tolle Abwechslung, und die fer­ti­gen Kunstwerke sind blei­bende Eindrücke für alle Bewohner und Besucher unse­res Hauses“, freut sich auch Sabine Schenk, Leiterin des sozia­len Betreuungsdienst und der Ergotherapie im Dormagener Alloheim.

Die Kunstpaten leis­ten eine ganz groß­ar­tige Arbeit, und des­halb ist es uns wich­tig, diese in unse­rer Nachbarschaft zu unter­stüt­zen“, erklärt Jobst Wierich, Leiter Politik- und Bürgerdialog des Chempark Dormagen. Gerade bei Initiativen, die die Stadt lebens­wer­ter machen, ist der Chempark gerne mit dabei. Denn das Werk am Rhein ist nicht nur Ort che­mi­scher Produktion, son­dern viel­fa­cher Partner ehren­amt­li­chen Engagements. Dessen Erfolg tritt im Alloheim ganz beson­ders zu Tage. „Die Freude und der Stolz, den die Senior-​Künstler aus ihren Gemälden und Skulpturen zie­hen, ist die beste Bestätigung, die man sich für so ein Projekt wün­schen kann“, so Wierich.

Die Kunstpaten sind ein Zusammenschluss von bil­den­den Künstlern, Therapeuten und Pädagogen. Sie ermög­li­chen Menschen, denen der Zugang zu kul­tu­rel­ler Bildung aus gesund­heit­li­chen, sozia­len oder finan­zi­el­len Gründen erschwert ist, Teilhabe an künst­le­ri­schen Projekten. Kreativität wird dabei als Teil des Alltags ver­mit­telt. In jeder Phase des Lebens eröff­net sie Entwicklungschancen und trägt zum Gefühl der Selbstbestimmung bei. Ein aktu­el­ler Schwerpunkt des Vereins sind Programme für ältere, demen­zi­ell ver­än­derte Menschen, die in Pflegeeinrichtungen leben. Currenta för­dert diese Programme an den Standorten Leverkusen, Dormagen und Uerdingen.

(83 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)