Rommerskirchen: Bürgermeister als Fördermitglied der Gewerkschaft der Polizei ausgezeichnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Mit Anstecknadel und Polizei-​Teddybär begrüßte Vorsitzende Meike to Baben Bürgermeister Dr. Martin Mertens als neues Fördermitglied der Gewerkschaft der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss.

Gerade in die­sen Zeiten ist es wich­tig Solidarität mit den Beamtinnen und Beamten im Polizeidienst zu zei­gen, denn auf die Polizei als Retter in der Not sind wir alle ange­wie­sen.“, macht Bürgermeister Dr. Martin Mertens deut­lich. „Die Gewerkschaft der Polizei ist ein Garant für die soziale Interessenvertretung der Polizistinnen und Polizisten in Nordrhein-​Westfahlen.”, führt Dr. Mertens wei­ter aus.

Foto: Gemeinde

Auch to Baben stimmt Bürgermeister Dr. Mertens in Ihrer Funktion als Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss zu: „Weit über 50 Prozent der Polizistinnen und Polizisten im Rhein-​Kreis Neuss sind Mitglied der Gewerkschaft der Polizei. Und das kommt nicht von unge­fähr – ins­be­son­dere durch die breite Aufstellung unse­rer Vertrauensleute in den Dienststellen ist die Gewerkschaft ein als ste­ti­ger Ansprechpartner eine wich­tige Anlaufstelle, die sich für die Belange der Polizistinnen und Polizisten stark macht.“

Das Thema Sicherheit wird in Rommerskirchen groß geschrie­ben, den­noch macht Bürgermeister Dr. Martin Mertens klar: „Egal ob Landtags- oder Bundestagswahl – ich finde es nicht gut, dass auf dem Rücken der Polizistinnen und Polizisten Wahlkampf gemacht wird.“

(20 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)