Grevenbroich: Verkehrssituation in Kapellen und Wevelinghoven – Bürgerinitiativen sind enttäuscht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[rsnip­pet id=„2” name=„GV”]Die Vereine „Rettet die Erftaue – Schutzgemeinschaft Kapellen-​Wevelinghoven e. V.” und „Bürgerinitiative pro Ortsumfahrung Kapellen-​Wevelinghoven (pro O e. V.)“ hat­ten Anfang Dezember 2015 einen Katalog mit 14 Forderungen zur Verbesserung der Verkehrssituation in Kapellen und Wevelinghoven an die Stadt Grevenbroich gesandt. 

Jetzt, 15 Monate spä­ter, hat die Stadt – trotz mehr­fa­chem Nachhakens der Bürgerinitiativen – immer noch keine abschlie­ßende Antwort gege­ben. „Wir sind ent­täuscht und haben den Eindruck, dass die Stadt ihre Antwort bis nach der Landtagswahl hin­aus­zö­gern möchte”, sagte pro O‑Vorsitzender Wolfgang Esser. Auch Lothar Rübsam, Vorsitzender der Bürgerinitiative „Rettet die Erftaue”, kann seine Enttäuschung nicht ver­ber­gen: „Die Stadt stellt mit die­sem Verhalten unter Beweis, dass sie kein offe­nes Ohr für die Probleme sei­ner Einwohner hat – das Ganze ist eine Farce!”

Der Katalog beinhal­tete Maßnahmen, mit denen aus Sicht der Bürgerintiativen kurz­fris­tig eine Verkehrsberuhigung in den betrof­fe­nen Ortschaften her­bei­ge­führt hätte wer­den kön­nen. Im Wesentlichen han­delte es sich um Maßnahmen aus den Themenbereichen „Tempo run­ter“, „Lärm raus“, „Sicherheit rauf“ und „Umweltschutz ein­hal­ten“. Bürgermeister Krützen hatte in einem Vorgespräch Ende vor­letz­ten Jahres das gemein­same Wirken der ursprüng­lich völ­lig ent­ge­gen gesetzte Ziele ver­fol­gen­den Bürgerinitiativen begrüßt und zeigte sich opti­mis­tisch, kos­ten­güns­tig vor­ge­schla­gene Veränderungen kurz­fris­tig durch­set­zen zu kön­nen: “Wenn man mir sagt: ”Das geht nicht”, dann ent­gegne ich: ”Dann zeigt mir, wie es doch gehen könnte”.“

Krützen hatte die Vorschläge und die Vorgehensweise der bei­den Kapellener Vereine damals noch als Vorzeigeprojekt bezeich­nete: „Die vor­ge­stell­ten kurz­fris­ti­gen Verbesserungen haben Charme und set­zen ein ein­deu­ti­ges Signal – die Stimmung ist opti­mis­tisch, alle zie­hen an einem Strang.“

Forderungsschreiben der Bürgerintiativen (pdf)

Zusammenfassung der Maßnahmen zur Beruhigung der Verkehrssituation in Kapellen und Wevelinghoven 09.12.2015

(161 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)