Korschenbroich: Fleckenhaus-​Cup – VfR Neuss wird sei­ner Favoritenrolle gerecht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die Traditionsmannschaft des VfR Neuss ist beim 45. Fleckenhaus-​Cup in Glehn ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. 

Das Team um Mannschaftsführer Seppi Stumpilich, ange­tre­ten mit ehe­ma­li­gen VfR-​Größen wie Edgar Hagedorn, Dean Puseljic, Bogdan Matyasik oder Marc Schüttler gab sich bei som­mer­li­chen Temperaturen mit drei Siegen und einem tor­lo­sen Remis gegen den zweit­plat­zier­ten Gastgeber SV Glehn keine Blöße. Dritter wurde der VfR Neuss vor Erftstolz Niederaußem und der Teutonia aus Kleinenbroich.

Neben dem sport­li­chen Wettbewerb spielt in Glehn beim Turnier, das nach dem Wohnsitz der Stifter-​Familie Wappenschmidt benannt wor­den ist, die Geselligkeit eine große Rolle: „Für uns ist wich­tig, dass wir auf und neben dem Platz eine freund­schaft­li­che Atmosphäre her­stel­len kön­nen“, sagte Glehns Abteilungsleiter Marcel Seiffert. So gehört es auch zur Tradition, dass Spieler aus unter­schied­li­chen Mannschaften beim Gegner aus­hel­fen, wenn Personalprobleme bestehen. So zeigt Seiffert auch wenig Verständnis dafür, dass mit dem FC Maroc aus Düsseldorf, der SG Orken-​Noithausen und dem ASV Süchteln gleich drei Mannschaften kurz vor dem Turniertermin absag­ten. „Dabei erreichte uns die Absage der Viersener erst am Samstagmorgen“, so Seiffert.

Die ver­blei­ben­den Mannschaften sorg­ten dafür für einen har­mo­ni­schen Turnierverlauf, wobei die sich die sport­li­che Qualität der VfR-​Truppe letzt­lich durch­setzte und Stumpilich & Co. nur beim Unentschieden gegen die Glehner Alte Herren aufs Toreschießen ver­zich­ten musste. „Da haben wir gut dage­gen­ge­hal­ten und mir etwas Glück hät­ten wir sogar einen ‚lucky punch‘ set­zen kön­nen“, so Seiffert. Der VfR durfte damit zum zwei­ten Mal nach 2014 den begehr­ten Pokal mit nach Neuss nehmen.

Fotos(3): SV Glehn, Pokalübergabe: v.l.: Wolfgang Wappenschmidt (Stifter) Seppi Stumpilich (VfR Neuss); Marcel Seiffert (SV Glehn) sowie Impressionen.

(161 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)