Wo ist Paul Grothaus? – Düsseldorfer Polizei sucht schwer kran­ken Mann – Person angetroffen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Unter ande­rem mit einem Hubschrauber und einem Mantrailer sucht die Düsseldorfer Polizei seit ges­tern Abend mit Hochdruck nach einem schwer kran­ken 74-Jährigen. 

Paul Grothaus hatte um 20.30 Uhr sein gewohn­tes Lebensumfeld ver­las­sen und wird seit­her ver­misst. Er ist 1,80 Meter groß und trug zuletzt eine Bluejeans, einen blauen Pullover und dar­über eine lange braune Jacke. Die letzte Spur, die der Mantrailer wit­terte, befand sich an der Bahnhaltestelle „Heesenstraße”.

Es könnte also sein, dass Herr Grothaus mit öffent­li­chen Verkehrsmitteln unter­wegs ist. Auch eine Fahrt nach Duisburg gilt als Option, da der Vermisste dort auf­ge­wach­sen ist und noch Freunde hat. Der geis­tig ver­wirrte Mann bedarf regel­mä­ßi­ger medi­ka­men­tö­ser Behandlung und sollte zeit­nah gefun­den werden.

Hinweise wer­den erbe­ten an das Fachkommissariat KK12 unter der Rufnummer 0211–8700.

Nachtrag 10.05.2017

Der 74-​jährige ver­misste Düsseldorfer ist wohl­be­hal­ten wie­der zu Hause. Er tauchte ges­tern Abend in einem Lokal in Grafenberg auf. Die Polizei wurde ver­stän­digt und brachte den Mann zurück.

(277 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)