Neuss: Sonntag ist Familientag – Konzert und Kreativworkshop im Clemens-Sels-Museum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Am Sonntag, 14. Mai 2017, bie­tet das Clemens Sels Museum Neuss ein Konzert für Erwachsene und einen Kinderworkshop im Doppelpack an. 

Mit den jun­gen Besuchern geht Claudia Ehrentraut unter dem Titel „Pokémon im Münster?“ auf Motivsuche und spürt dem Künstler Josef Wittlich nach. Der naïve Maler hat Motive, die ihn beson­ders fas­zi­nier­ten, abge­malt und in sei­nen Bildern in einer ganz neuen Umgebung präsentiert.

Mit Plakafarben wer­den von den Kindern in ein­fa­cher Malweise Lieblingsfiguren vor oder in bekannte Neusser Gebäude gesetzt. So kön­nen bei­spiels­weise Glumanda auf dem Obertor ste­hen, Lucky Luke ins Rathaus rei­ten oder die Minions den Blutturm erstür­men. Der Kinderworkshop kos­tet vier Euro zuzüg­lich des ermä­ßig­ten Eintritts.

Parallel zum Kinderworkshop war­tet mit dem Verdi Quartett ein ganz beson­de­res Musikerlebnis auf die gro­ßen Besucher. Die vier Mitglieder des Quartetts sind Kammermusiker mit Herz und Seele:

Foto: Künstler

Gegründet im Jahr 1985 von der Juilliard-​School Absolventin Susanne Rabenschlag (Violine) und der bei Max Rostal und Bruno Giuranna aus­ge­bil­de­ten Bratscherin Karin Wolf, sind heute der Deutsch-​Franzose Matthias Ellinger an der zwei­ten Violine, sowie der aus Ungarn stam­mende Zoltan Paulich als Cellist mit dabei. Im Laufe sei­ner lang­jäh­ri­gen Tätigkeit hat das Verdi Quartett durch seine Konzerte und Aufnahmen eine bemer­kens­werte inter­na­tio­nale Anerkennung erfahren.

Zur Ausstellung „Selbst ist der Mann! Erich Bödeker und Josef Wittlich“ demons­triert das Ensemble mit drei Streichquartetten aus drei Jahrhunderten, dass jedes wirk­li­che Kunstwerk einer gewis­sen Naivität bedarf, da andern­falls die Wucht der Konventionen alle neuen Impulse im Keim erstickt.

Gespielt wer­den Streichquartett Nr. 3 op. 94 von Benjamin Britten (1913 – 1976), ein Streichquartett von Maddalena Sirmen (1745 – 1818) und Streichquartett c‑moll von Ralph Vaughan Williams (1872 – 1958). Der Eintritt für das Konzert ist frei, wei­tere Informationen sind unter www​.verdi​-quar​tett​.de erhältlich.

Anmeldung und Informationen diens­tags bis sams­tags von 11 bis 17 Uhr sowie sonn­tags von 11 bis 18 Uhr tele­fo­nisch unter der Rufnummer 02131/​904141.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)