Neuss: Ausstellung zum Tag der Städtebauförderung – Rundgänge

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Unter dem Motto „Neuss rückt an’s Wasser“ eröff­net Bürgermeister Reiner Breuer eine Ausstellung zum Tag der Städtebauförderung am Samstag, 13. Mai 2017, um 11 Uhr. 

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herz­lich ins Foyer des Neusser Bauvereins, Am Zollhof 1, dazu ein­ge­la­den, sich über aktu­elle Städtebauförderprojekte der Stadt Neuss zu informieren.

Um 12 Uhr wer­den drei gleich­zei­tig statt­fin­dende Rundgänge von einer hal­ben bis einer Stunde ange­bo­ten: Der erste Rundgang mit Stadtplanerin Katrin Bobenhausen steht unter dem Titel „Städtebauliche Entwicklung öst­li­cher Innenstadtrand“.

Archäologin Dr. Karin Striewe bie­tet einen Rundgang zu „Archäologische Funde im Bereich Romaneum und Stadtmauer“ an und der dritte Rundgang befasst sich mit der „Entwicklung am Hafenbecken 1″ und wird von Klaus Harnischmacher, Geschäftsführer Stadthafen Neuss, gelei­tet. Treffpunkt ist der Eingang im Foyer.

Rund um das Sanierungsgebiet Östlicher Innenstadtrand und Vorplatz Bahnhof zeigt die Ausstellung fer­tig­ge­stellte Fördermaßnahmen, wie den Bereich des ehe­ma­li­gen Busbahnhofes, den ers­ten und zwei­ten Abschnitt des Stadtmauerweges oder die Hafenpromenade mit Treppenanlage am Hafenbecken 1.

Des Weiteren infor­miert sie über Maßnahmen für 2017 und 2018, wie der Bereich der ehe­ma­li­gen Münsterschule, und ergän­zende Projekte, die ohne Förderung durch­ge­führt wur­den bezie­hungs­weise wer­den. So wer­den das Romaneum mit Grabungsdarstellungen, das Hafenkopfgebäude mit Fußgängerbrücke und der Umbau des Freithofes präsentiert.

Das Gebäudemanagement Neuss stellt außer­dem mit zwei Plakaten den Integrativen Schulcampus Nordstadt vor, der eben­falls mit Städtebaumitteln geför­dert wurde.

Die Sanierungsmaßnahme „Östlicher Innenstadtrand“ wurde ab dem Jahr 2007 ent­wi­ckelt. Die bau­li­che Umsetzung ers­ter Maßnahmen erfolgte 2009. Ein inte­grier­tes Gesamtkonzept der Innenstadt ent­stand 2013. Das Gesamtvolumen der Fördermaßnahme beläuft sich auf rund zehn Millionen Euro. Die Förderung beträgt 80 Prozent abzüg­lich der Einnahmen, wie Grundstücksverkäufe und Erschließungsbeträge. Bewilligte Fördermittel bis inklu­sive 2016 belau­fen sich auf rund drei Millionen Euro.

Die Ausstellung ist bis zum Mittwoch, 31. Mai 2017, zu besich­ti­gen. Die Öffnungszeiten des Neusser Bauvereins sind mon­tags bis don­ners­tags von 8 bis 17 Uhr, frei­tags von 8 bis 13 Uhr

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)