Neuss: „Stephan Mattner String Project“ in der Alten Post

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Das „Stephan Mattner String Project“ am Donnerstag, 11. Mai 2017, 20 Uhr, im Rahmen der Jazzreihe „blue in green“ im Kulturforum Alte Post scheint eine logi­sche Fortführung der Arbeit von Stephan Mattner der ver­gan­ge­nen Jahre zu sein.

Ich nehme aus jedem Projekt etwas mit ins nächste und greife Zurückliegendes gerne wie­der auf“, beschreibt der Saxophonist seine Vorgehensweise. Von einem Klavier-​Saxophon-​Duo über ein Hardrock-​/​Metal-​orientiertes Trio führt ihn seine Reise nun zum acht­köp­fi­gen „Stephan Mattner String Project“.

Damit besinnt er sich auf die ruhi­ge­ren Klänge des Modernjazz zurück und geht noch tie­fer in die Vergangenheit. Mitwirkende sind der Bassist Sebastian Räther, Julia Brüssel und Zuzana Leharová (beide Violine), Pauline Buss (Viola), Elisabeth Coudoux (Cello), BIG-​Organisator Philipp van Endert (Gitarre) und Silvio Morger (Drums).

Foto: Künstler

Ein Tenorsaxophon kann wir ein Saiteninstrument klin­gen und eine Geige kann jaz­zig gespielt wer­den“, so Mattner. Beim ers­ten Teil des Abends von Minimal Musik bis Modernjazz lie­gen die Dialoge zwi­schen den Streichern und dem Saxophon auf mini­ma­lis­tisch geweb­ten Soundteppichen, die sich auf­lö­sen und zu einem neuen Ganzen werden.

Etwa 60 Prozent Komposition und 40 Prozent Improvisation sind hier zu hören, mit Fenstern für Saxophon, Gitarre, Bass. Die Streicher wir­ken dabei unter­stüt­zend. „Im zwei­ten Teil keh­ren wir diese Rollenverteilung um“, so der Komponist. Dann gilt die Aufmerksamkeit den klas­si­schen Streichinstrumenten.

Der Eintritt kos­tet zwölf Euro, ermä­ßigt acht Euro und fünf Euro für Schülerinnen und Schüler der Alten Post und Musikschule. Mehr Informationen sind unter www​.alte​post​.de erhältlich.

(38 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)