Korschenbroich: Zur Durchfahrt der „Tour de France“ kommt Bürgermeister Bros wieder

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[rsnip­pet id=„5” name=„Kor”]Rund 60 Gäste konnte Bürgermeister Marc Venten jetzt zu einem Empfang der Stadt im Korschenbroicher Kulturbahnhof begrüßen. 

Der Anlass war der Besuch einer 20-​köpfigen Delegation aus der süd­fran­zö­si­schen Partnerstadt Carbonne. Die Franzosen und ihre Gastgeber sowie Vertreter aus Politik und Verwaltung kamen zunächst über eine Ausstellung ins Gespräch, die Texte und Bilder aus der 29-​jährigen deutsch­fran­zö­si­schen Partnerschaft zeigte.

Musikalisch gestal­tete das Duo „FlautoPiano“ den Abend: Die Pianistin Steffi Hansmann und die Flötistin Christine Holk brach­ten deut­sche und fran­zö­si­sche Stücke zu Gehör.

In sei­ner Begrüßung, die unter dem Motto „Zu Gast bei Freunden“ stand, ging der Bürgermeister auf ver­bin­dende his­to­ri­sche Wurzeln der Rheinländer und Franzosen ein. So zog er etwa den Nordkanal als Zeugnis aus napo­leo­ni­scher Zeit oder auch den „Code civil“, das Zivilgesetzbuch Frankreichs, das auf der lin­ken Rheinseite noch bis 1900 gül­tig war, oder auch sprach­li­che Übereinstimmungen als Belege heran.

„Carbonne zu Gast bei Freunden“ (v.l.): Andrea Kalkreuth, Vorsitzende des Vereins „Freund von Carbonne“, Carbonnes Bürgermeister Bernard Bros, Bürgermeister Marc Venten und der Vorsitzender des Carbonner Partnerschafts-​komitees, Christian Lacombe. Foto: Stadt

Nach den Erfahrungen in den bei­den Weltkriegen, so Venten, sei dann von Frankreich und Deutschland die Initiative zur euro­päi­schen Aussöhnung aus­ge­gan­gen: „Vor 60 Jahren wur­den die römi­schen Verträge als Grundlage für die euro­päi­sche Wirtschaftsgemeinschaft unter­zeich­net. Damit wurde der euro­päi­sche Einigungsprozess in Gang gesetzt“, erin­nerte der Bürgermeister.

Aber nicht nur auf poli­ti­scher Ebene, auch im per­sön­li­chen Bereich haben sich Freundschaften zwi­schen Franzosen und Deutschen gebil­det, die teil­weise schon über Jahrzehnte bestehen“, sagte Marc Venten mit Blick auf die Partnerschaft zwi­schen Carbonne und Korschenbroich.

Die Historie der Partnerschaft begann 1978 mit freund­schaft­li­chen Kontakten auf dem Fußballfeld, als der SC Teutonia Kleinenbroich an einem Turnier in Carbonne teil­nahm. Die deutsch­fran­zö­si­sche Freundschaft wird dar­über hin­aus seit 29 Jahren von den bei­den Freundeskreisen aus Carbonne und Frankreich gepflegt.

Im kom­men­den Jahr fei­ert die Partnerschaft ihr 30-​jähriges Bestehen. Der Vorsitzende des Carbonner Partnerschaftskomitees, Christian Lacombe, sprach die offi­zi­elle Einladung an die Korschenbroicher aus, zu die­sem Anlass im Oktober 2018 nach Carbonne zu kom­men. Doch das nächste Treffen liegt viel näher: Zur „Tour de France“, die am 2. Juli durch das Korschenbroicher Stadtgebiet führt, wird der Carbonner Bürgermeister Bernard Bros wie­der in Korschenbroich sein.

Nach abwechs­lungs­rei­chen Tagen in Korschenbroich, die der Verein „Freunde von Carbonne“ orga­ni­siert hat, geht der Besuch der 20 Franzosen heute zu Ende. Wer Interesse an der Städtepartnerschaft mit Carbonne hat, kann sich an Andrea Kalkreuth, Vorsitzende des Vereins „Freunde von Carbonne“, unter Telefon 02166/​8 94 79 wenden.

(418 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)