Meerbusch: Im Postleitzahlbezirk 40668 sind nicht alle Wahlbenachrichtigungen angekommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Im Meerbuscher Postleitzahlbezirk 40668 – dazu gehö­ren neben dem Stadtteil Lank-​Latum die Rheingemeinden und Ossum-​Bösinghoven – haben offen­bar nicht alle Wahlberechtigten eine Wahlbenachrichtigung für die Landtagswahl am 14. Mai bekommen. 

Bei uns haben sich aus ver­schie­de­nen Ecken des Postleitzahlbezirks ein­zelne Leute gemel­det”, so Wahlamtsleiter Holger Reith. „Wir wis­sen nicht, wie viele Wähler ins­ge­samt betrof­fen sein könn­ten. Auch wo wel­cher Fehler pas­siert ist, lässt sich zum jet­zi­gen Zeitpunkt kaum feststellen.”

Dennoch hält sich die Beunruhigung im Wahlamt in Grenzen. „Niemand wird des­we­gen nicht wäh­len kön­nen” beru­higt Holger Reith. „Wer keine Wahlbenachrichtigung erhal­ten hat, kann sicher­heits­hal­ber bei uns nach­fra­gen, ob er im Wählerverzeichnis steht.”

Jeder Wahlberechtigte kann nach wie vor online über die Internetseite der Stadt, per E‑Mail an wahlamt@meerbusch.de oder im Wahlamt an der Wittenberger Straße 21 Briefwahlunterlagen beantragen.

Wer klas­sisch am Wahltag selbst im Wahllokal wäh­len möchte, muss zur Stimmangabe ledig­lich sei­nen Personalausweis vor­le­gen. Die Mitarbeiter des Wahlamtes sind über die Telefonnummer 02150 /​916–300 zu erreichen.

(45 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)