Kreisgebiet: Wohnungseinbrüche – Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Neuss, Kaarst (ots) – Am Sonntagabend (30.04.), in der Zeit zwi­schen 19:15 Uhr und 23:45 Uhr, dran­gen bis­lang unbe­kannte Einbrecher in ein Einfamilienhaus in Büderich an der Straße „An den Linden” ein. 

Die Täter klet­ter­ten auf den im Obergeschoß lie­gen­den Balkon, wo sie die Tür auf­he­bel­ten. Teile des Mobiliars wur­den nach Wertsachen durch­sucht. Mit Schmuck als Beute gelang es den Einbrechern zu entkommen.

In der Neusser Innenstadt, an der Hafenstraße, such­ten sich Einbrecher am glei­chen Tag ein Mehrfamilienhaus für ihre Zwecke aus. Es gelang ihnen, durch die zuvor auf­ge­he­belte Eingangstür in eine Wohnung im drit­ten Stock ein­zu­stei­gen. Ihre Beute bestand aus Werkzeug. Die Tatzeit lag zwi­schen 12:00 Uhr und 13:00 Uhr.

Auch in Kaarst-​Holzbüttgen hatte die Polizei am Sonntag einen Einbruch zu ver­zeich­nen. Betroffen war ein Gebäude an der Daimlerstraße. Die Täter hebel­ten, zwi­schen 15:00 Uhr und 21:30 Uhr, zunächst die Terrassentür eines im Erdgeschoß inte­grier­ten Büros auf und durch­such­ten die Geschäftsräume. Von dort ver­schaff­ten sie sich über eine Zwischentür gewalt­sam Einlass in eine angren­zende Wohnung. Auf der Suche nach Wertsachen durch­wühl­ten sie Teile des Mobiliars. Was den Einbrechern dabei in die Hände fiel, ist noch nicht bekannt.

Die Polizei konnte Spuren sichern. Zeugen, die Hinweise auf mög­li­che Tatverdächtige geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu melden.

(141 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)