Jüchen: Frank Günther regiert im kom­men­den Schützenjahr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



[rsnip­pet id=„3” name=„Jue”]Mit ihrer tra­di­tio­nel­len Dreifach-​Veranstaltung star­te­ten die Jüchener Schützen am (ver­gan­ge­nen) Samstag in die „heiße Phase“ vor dem gro­ßen Schützenfest am letz­ten Mai-Wochenende: 

Während sich nach­mit­tags ab 14.30 Uhr die über 70-​Jährigen Jüchener zu einer gemüt­li­chen Feier bei Kaffee und Kuchen in der Zweifach-​Sporthalle an der Stadionstraße tra­fen, wett­ei­fer­ten auf dem eigens errich­te­ten Schießstand nebenan seit 13 Uhr ins­ge­samt 39 Mannschaften um den Königspokal des Bürgerschützen- und Heimatvereins. Marina Kirsten („Die Schlagerpiratin“) begeis­terte die Senioren mit ihrer stim­mungs­vol­len Schlager-​Show und weckte viele schöne Erinnerungen. Die Mädchen Tanzgruppe des TV Jüchen wir­belte unter der Leitung von Ute Kaiser über die Bühne und riss die Zuschauerinnen und Zuschauer in der Halle mit.

Da einige Mannschaften in das Stechen um den Königspokal gehen muss­ten, begann dann die Generalversammlung der Schützen in der Sporthalle mit einer leich­ten Verspätung. Präsident Thomas Lindgens blickte äußerst zufrie­den auf das ver­gan­gene Jahr zurück. „Wir kön­nen alle mit­ein­an­der stolz auf das Erreichte sein. Lasst uns so den Bürgerschützen- und Heimatverein Jüchen in eine gute Zukunft füh­ren!“ rief Lindgens den gut 300 Anwesenden zu. Bei die­ser Gelegenheit warf Thomas Lindgens auch einen Blick auf die finan­zi­elle Situation des Vereins, die er als „sehr gesund“ bezeich­nete. Er machte aber deut­lich, dass für sol­che Ergebnisse das Engagement aller Schützen erfor­der­lich ist.

Der Präsident stellte auch die neuen Regimentsreiter vor, die ab die­sem Jahr die his­to­ri­schen Festzüge auf Kaltblütern anfüh­ren wer­den: Nils Kock, Marc Reipen und Jan Weyers haben dazu eigens über 20 Reitstunden absol­viert und sich so inten­siv auf diese Aufgabe vor­be­rei­tet. Sie beka­men von Philipp und Freddy Hamacher die alte Regimentsfahne des Bürgerschützen- und Heimatvereins von 1958, die sie in ihrer „Kaisergarde“ zwan­zig Jahre in den Festzügen getra­gen hat­ten. Nun wird das kost­bare Stück berit­ten an der Spitze der Festzüge mitgeführt.

Kommandeur General Gerhard Schreiber stellte den Regimentsbefehl für das kom­mende Schützenfest vor und beför­derte Vize-​Präsident Rolf Langhard (Weiße Husaren), Marc Reipen (Junge Grenadiere) und Joachim Schiffer (Gardejäger) zum Hauptmann sowie Volker Nilgen (Kaisergarde), Stefan Schwier (Kaiserschützen) und Franz-​Josef Esser (Kaiserjäger) und Marc Neuss (Blaue Husaren) zum Major.

Zum Ende der Generalversammlung öff­nete Präsident Lindgens den Umschlag mit den sieg­rei­chen Mannschaften beim Königsschießen. Unter gro­ßem Jubel ver­kün­dete er die zweite Mannschaft der Weißen Husaren (Albert Küppers, Peter Müller, Hans-​Rainer Jagdfeld, Jürgen Paulussen) mit 177 Ringen als Sieger des span­nen­den Wettbewerbs. Zuvor hatte es ein hoch-​spannendes Stechen mit der ers­ten Mannschaft der Kaiserschützen gege­ben. Damit stand auch der Kronprinz fest:

Foto: BSHV/​Lonyai

Frank „Frunk“ Günther stand als ein­zi­ger Bewerber um das höchste Amt der Jüchener Schützen zur Verfügung. Sichtlich bewegt nahm der 48-​jährige Industrie-​Mechaniker den grü­nen „Kronprinzenhut“ mit Lorbeerkranz aus den Händen von Präsident Thomas Lindgens in Empfang und bejahte um 21.30 Uhr unter gro­ßem Jubel und stan­ding ova­tions der voll­be­setz­ten Sporthalle seine Bereitschaft, das Königsamt zu übernehmen.

Während der neue Kronprinz zu den Klängen der „Elf vom Niederrhein“ die Bühne rockte und die Glückwünsche vie­ler Schützenkameraden ent­ge­gen­nahm, don­nerte vor der Halle die Kanone des Artilleriezuges die frohe Kunde weit­hin hör­bar in das Dorf.

Die Generalversammlung schloss mit einem stim­mungs­vol­len Konzert der Jägerkapelle Hochneukirch.

Mit Ehefrau Kirsten wird Frank Günther am Schützenfestdienstag, 30. Mai 2017, zu Seiner Majestät Frank II. und Ihrer Majestät Königin Kirsten gekrönt wer­den. Vervollständigt wird die künf­tige könig­li­che Familie von den Töchtern Nina (21) und Anika (17). In einer ers­ten Regierungserklärung stellte Frank Günther auch seine Regierungsmannschaft vor: Als Minister fun­gie­ren Michael Ermer (Marine I), Oliver Joeres (Kaiserschützen), Dennis Klüppelberg (Jägerzug „Viktoria“) und Norbert Homann (Königsschützen). Adjutant der Königin wird Michael Schnitzler (Kaiserschützen) sein.

Als Königszug tre­ten die Kaiserschützen, deren stell­ver­tre­ten­der Zugführer der künf­tige Regent ist, unter der Führung von Major Stefan Schwier an. Alle Informationen rund um das Jüchener Schützenfest gibt es auch im Internet: Über die Homepage www​.bshv​-jue​chen​.de ist das aktu­elle „SchützenfestPortal“ zu errei­chen, das in Kürze frei­ge­schal­tet wird.

(372 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)