Neuss: Maibaum in Grefrath auf­ge­stellt – St. Stephanus läu­tete es ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Grefrath – Die Kirchenglocken von St. Stephanus läu­te­ten es ein: Das Aufstellen des dies­jäh­ri­gen Maibaum vor der Kirche. Mit tat­kräf­ti­ger Unterstützung von vie­len Händen und eines Krans wurde es vollbracht.

Neu bestückt wird die­ser nun über die Zeit bis zum Schützenfest fest ver­an­kert an sei­nem Platz ste­hen. Nach dem schwe­ren Sturm (Ela) von 2014 wurde in Grefrath beschlos­sen, den Maibaum neu und soli­der zu ver­an­kern. Seinerzeit zer­störte der Orkan Baum und Halterung.

Wir sind wohl die Einzigen in NRW, die ein Standgutachten für einen Maibaum haben anfer­ti­gen las­sen” ver­lau­tete es aus Schützenkreisen. Mit einem mas­si­ven Fundament, Stahlbeton bis in 1,6 Meter Tiefe, und ver­stärk­ter Halterung wird die­ser Baum nicht mehr aus sel­bi­ger geris­sen. Es kann nur noch an Stamm bre­chen. Glücklicherweise sind der­ar­tige Stürme sehr sel­ten in Grefrath.

(233 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)