Rhein-​Kreis Neuss: Vertriebenenbund Grevenbroich über­gibt Vereinsarchiv an Stadt und Kreis

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Auf eine lange Geschichte blickt die „Ostdeutsche Heimatstube” im Alten Schloss in Grevenbroich zurück. 

Über Jahrzehnte war sie ein leben­di­ger Ort zur Erinnerungs- und Kulturpflege, den der Stadtverband des Bundes der Vertriebenen in Grevenbroich unter­hielt. Kultureller Treffpunkt und Ort für Ausstellungen, aber auch Beratungsstelle für Aussiedler und Spätaussiedler war die „Heimatstube”,

Dr. Stephan Schröder (r.) und Thomas Wolf freuen sich über das reich­hal­tige Vereinsarchiv. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

deren reich­hal­ti­ges Vereinsarchiv nun an das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss und das Stadtarchiv Grevenbroich übergehen.

In Absprache mit dem Neusser Kreisverband des Bundes der Vertriebenen wech­seln die zahl­rei­chen Dokumente, die Stadt und Kreis betref­fen, zur dau­er­haf­ten Sicherung, Aufbewahrung und Erschließung für die Forschung in die öffent­li­chen Archive.

Für die Alltagsgeschichte der Integration von Vertriebenen aus den ehe­ma­li­gen Ostgebieten in Stadt und Kreis nach 1945, sind diese Dokumente, hier sind sich Dr. Stephen Schröder (Archiv im Rhein-​Kreis Neuss) und Thomas Wolff (Stadtarchiv Grevenbroich) einig, eine unver­zicht­bare Quelle. 

(33 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)