Grevenbroich: Räuber flüch­tet ohne Beute – Polizei sucht mit Beschreibung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Am Donnerstag (27.4.), um kurz nach 16 Uhr, rück­ten meh­rere Streifenwagen zu einem Tatort an der Kaplan-​Hahn-​Straße /​Montzstraße aus. 

Eine 19-​jährige Grevenbroicherin schil­derte den Polizisten, Opfer eines Raubes gewor­den zu sein. Sie habe sich auf dem Gehweg in Höhe der Ampel befun­den, als sie plötz­lich einen Schlag mit der fla­chen Hand auf ihren Hinterkopf ver­spürte. Nahezu zeit­gleich riss ein Mann ihr das Mobiltelefon aus der Hand.

Der Täter hatte jedoch offen­bar nicht damit gerech­net, dass die junge Frau die Verfolgung über die Rheydter Straße auf­neh­men würde. Als die 19-​Jährige den Räuber laut­stark auf­for­derte: „Bleib ste­hen! Gib mir das Handy wie­der!”, drehte die­ser sich um, warf ihr das Diebesgut vor die Füße und lief in Richtung Bahnhof davon.

Da der Verdächtige trotz sofor­ti­ger Fahndung nicht mehr im Nahbereich gestellt wer­den konnte, sucht die Polizei anhand einer Beschreibung nach dem Flüchtigen.

  • Der etwa 25 bis 30 Jahre alte Mann war circa 170 Zentimeter groß und schlank.
  • Er hatte einen dunk­len Teint und schwarze, kurze Haare.
  • Der Unbekannte trug eine schwarze Jacke, die unten an den Ärmeln und am Bund rot abge­setzt war sowie eine senf­f­ar­bene Hose.
  • Er äußerte gegen­über sei­nem Opfer etwas Unverständliches, ver­mut­lich in einer aus­län­di­schen Sprache.

Die Kripo hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Zeugenhinweise auf die beschrie­bene Person neh­men die Beamten unter der Telefonnummer 02131–3000 entgegen.

(212 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)