Neuss: Shakespeare Festival 2017 – Bereits zwei Drittel aller Eintrittskarten sind vergriffen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Wer sich für das dies­jäh­rige Shakespeare Festival im Globe Neuss inter­es­siert, sollte nicht mehr lange zögern: 

Auch in die­sem Jahr waren schon nach weni­gen Tagen zwei Drittel aller ver­füg­ba­ren Eintrittskarten ver­grif­fen. Auf dem Programm ste­hen dies Jahr meh­rere Exoten und eine beson­dere Rarität: So ist erst­mals ein Stück von Ben Jonson zu sehen.

Acht Jahre jün­ger als sein Freund und Kollege Shakespeare kam Jonson durch sein hit­zi­ges Temperament oft in Gefahr: Nachdem er im Duell zwei Männer getö­tet hatte, wäre er bei­nahe an den Galgen gekom­men, doch die Geistlichkeit ver­wandte sich für seine Begnadigung. Gefahrloser, wenn­gleich nicht min­der hef­tig, waren die Gefechte, die er mit Tinte und Feder führte.

Vom 15. bis zum 17. Juni 207 ist im Globe Neuss, Am Rennbahnpark, sein Alchemist zu sehen, eine hals­bre­che­ri­sche Gaunerkomödie von 1610. Sie spielt in London, wo die Reichen vor der Pest flie­hen und die Diener zu Hause das Eigentum bewa­chen sol­len. Doch Face, der Butler, Subtle, der Alchemist, und Doll, die Dirne, ver­wan­deln das Haus in eine betrü­ge­ri­sche Höhle, in der sie den Gutgläubigen und Abergläubischen gegen Bares das Blaue vom Himmel versprechen.

Das kühnste Versprechen hat der Alchemist parat: Aus ein­fa­chem Metall werde Gold. Das Stück ist eine fre­che Satire auf alles, was damals en vogue war: Quacksalbertum, Spiritismus, Alchemie, Astrologie und Puritanismus, in Szene gesetzt von Stephen Jameson, der schon mehr­fach mit sei­nen Inszenierungen beim Shakespeare Festival begeisterte.

Die Karten (zuzüg­lich 12 Prozent Vorverkaufsgebühr) gibt es bei den bekann­ten Vorverkaufsstellen, tele­fo­nisch unter 02131/​52699999 oder im Internet unter www​.shake​speare​fes​ti​val​.de

(48 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)