Dormagen: Landtagswahl 2017 – Ab sofort ist die Stimmabgabe möglich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Rund 47 300 Dormagener sind am Sonntag, 14. Mai, zur Landtagswahl auf­ge­ru­fen. Das städ­ti­sche Wahlamt hat die Wahlbenachrichtigungen vor den Osterfeiertagen versandt.

Wahlberechtigt sind alle deut­schen Frauen und Männer, die am Wahltag das 18. Lebensjahr voll­endet haben und spä­tes­tens ab dem 28. April 2017 mit ihrem Hauptwohnsitz in Nordrhein-​Westfalen gemel­det sind.

Falls jemand uner­war­tet keine Wahlbenachrichtigung erhal­ten hat, sollte er sich umge­hend mit dem Wahlamt in Verbindung set­zen“, rät der städ­ti­sche Wahlbeauftragte Fredo Schröder. Das Wahlamt befin­det sich im Großen Trausaal des Historischen Rathauses am Paul-​Wierich-​Platz 1 und ist tele­fo­nisch unter 02133/257–550 erreichbar.

Original_​R_​by_​Stephanie Bröge_pixelio.de

Wer am 14. Mai seine Stimme aus ter­min­li­chen oder ande­ren Gründen nicht im Wahllokal abge­ben kann, hat schon jetzt die Möglichkeit der Briefwahl. Ein Antrag hier­für befin­det sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung. Wer ihn aus­ge­füllt und unter­schrie­ben hat, kann den Antrag per­sön­lich im Wahlamt abge­ben oder ihn in einem fran­kier­ten Umschlag dort­hin sen­den. Die Briefwahl kann auch per Online-​Formular auf der städ­ti­schen Interseite www​.dor​ma​gen​.de sowie per E‑Mail oder Fax an das Wahlamt bean­tragt wer­den. Telefonisch ist dies nicht möglich.

Der Antrag kann bis Freitag, 12. Mai, um 18 Uhr beim Wahlamt ent­ge­gen­ge­nom­men wer­den. „In Ausnahmefällen bei nach­ge­wie­se­ner plötz­li­cher Erkrankung gilt dies auch noch bis zum Wahltag um 15 Uhr“, erläu­tert Mitarbeiter Patrick Warstat.

Wer den Antrag auf Briefwahl per­sön­lich im Wahlamt abge­ben möchte, sollte sei­nen Personalausweis oder Reisepass und die Wahlbenachrichtigung mit­brin­gen. Auf Wunsch kön­nen sich Bürger die Unterlagen im Wahlamt aus­hän­di­gen las­sen und dort auch sofort wäh­len. Mit ent­spre­chen­der Vollmacht kön­nen Briefwahlunterlagen auch für eine andere Person bean­tragt und im Wahlamt abge­holt wer­den. Die Vollmacht kann auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung erteilt wer­den Bevollmächtigte dür­fen für höchs­tens vier Wahlberechtigte die Wahlunterlagen abholen.

Die 39 Wahllokale im Stadtgebiet sind am 14. Mai von 8 bis 18 Uhr geöff­net. Die Wahlberechtigten wer­den gebe­ten, zum Gang an die Wahlurne neben Personalausweis oder Reisepass auch die Wahlbenachrichtigung mitzubringen.

Weitere Informationen rund um die Landtagswahl befin­den sich auf www​.dor​ma​gen​.de. Das Wahlamt ist mon­tags, diens­tags, mitt­wochs und frei­tags von 8.30 bis 12 Uhr und don­ners­tags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

(196 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)