Kaarst: Feuerwehr probt Ernstfall

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Weil die Stadt Kaarst über­prü­fen muss, ob die Freiwillige Feuerwehr im Ernstfall recht­zei­tig am Einsatzort sein kann, wird sie am 19. April 2017 bei Übungsfahrten unter rea­lis­ti­schen Bedingungen die Hilfsfristen testen. 

Konkret geht es vor allem um Stadtteile und Straßenzüge, in denen zuletzt keine Einsätze nötig waren und von denen ent­spre­chend keine zeit­li­chen Richtwerte vor­lie­gen: bei­spiels­weise Randlagen in Vorst, Driesch und Büttgen. Zwischen 9 und 16 Uhr wird die Freiwillige Feuerwehr mit Blaulicht und Martinshorn vor­nehm­lich dort den Ernstfall proben.

Die Pflicht die­ses Tests ergibt sich aus den Vorgaben der Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplans. Im Rahmen die­ser Fortschreibung muss über­prüft wer­den, ob die Feuerwehr im Einsatzfall die gesetz­lich vor­ge­ge­be­nen Hilfsfristen bis zum Eintreffen am Einsatzort ein­hal­ten kann.

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)