Jüchen: Polizei und Feuerwehr nach Brand im Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen-​Hochneukirch (ots) – Am Donnerstagmorgen (13.04.), gegen 05:45 Uhr, kam es zu einem Brand in einer kom­mu­na­len Wohnung für Zuwanderer an der Bahnhofstraße in Hochneukirch. 

Alle Bewohner gelang­ten recht­zei­tig ins Freie und wur­den durch den Rettungsdienst ver­sorgt. Ein Zuwanderer musste mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus trans­por­tiert wer­den. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Angaben zur Brandursache kön­nen noch nicht gemacht wer­den. Die Höhe des Sachschadens kann aktu­ell noch nicht näher bezif­fert werden.

Nachtrag
Im Gespräch mit der Redaktion zeigte sich Bürgermeister Harald Zillikens mit der Leistung der Einsatzkräfte sehr zufrie­den. Insbesondere die Arbeit der Feuerwehr hob er her­vor. „Viele Feuerwehrmitglieder kom­men vom städ­ti­schen Bauhof. Ich hoffe nicht, dass Bürger jetzt bemän­geln die Arbeit die­ser Mitarbeiter wäre nicht getan. Aber ein Brandeinsatz sollte Verständnis erzeu­gen, auch wenn auf einem Friedhof das Laub nicht ent­fernt wer­den konnte.”

Die in der Unterkunft leben­den Personen wer­den vor­über­ge­hend ander­wei­tig unter­ge­bracht. Das Gebäude wird erst zu einem spä­te­ren Zeitpunkt nutz­bar sein. Eine Frau beschwerte sich beim Bürgermeister. „Hier muss jetzt was getan wer­den” war die Forderung.

(71 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)