Neuss: SPD – Neuss soll Vorreiter beim E‑Ticket sein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Neusser SPD macht Druck beim Smartphone-​Ticket des VRR. „Wir wol­len, dass Neuss hier Vorreiter wird“, sagt SPD-​Franktionsvorsitzender Arno Jansen. 

Daher hat die SPD einen Antrag auf Berichterstattung zu dem Thema in die nächste Ratssitzung am 28. April ein­ge­bracht. Der Hintergrund:

Am 30. März 2017 erklärte VRR-​Vorstand José Luis Castrillo in einem Interview, dass die­sen Sommer das E‑Ticket des VRR in einen tech­ni­schen Feldtest gehen soll. Wenn es nach der SPD geht, sol­len an die­sem Test auch die Stadtwerke Neuss als betei­ligt werden.

Das E‑Ticket soll die Tarife des VRR gerech­ter machen. Denn es soll Smartphone-​Nutzern ermög­li­chen, Fahrten kilo­me­ter­ge­nau abzu­rech­nen. Dies wäre gerade für viele Neusser eine echte Verbesserung.

Schließlich ver­teu­ert die Wabe 521 (Rheinparkcenter) eine Fahrt zwi­schen Neuss und Düsseldorf erheb­lich. Diese Wabe war Bestandteil der zum 1. Oktober 2001 in Kraft getre­te­nen Wabenreform des VRR. Die SPD-​Fraktion hat mehr­fach gefor­dert, diese Wabe abzuschaffen.

(16 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)