Dormagen: ZENTRUM kri­ti­siert Pläne der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SWD)

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Der Zentrumsfraktionsvorsitzende und Aufsichtsratsmitglied der SWD, Hans-​Joachim Woitzik, kri­ti­siert die Absicht der SWD als erste Maßnahme ein Standortmarketingkonzept für 100.000 € erstel­len zu lassen. 

Das ZENTRUM ist der Meinung, dass das wich­tigste Ziel der neuen Wirtschaftsförderungsgesellschaft die Sicherung der geplan­ten Gewerbesteuereinnahmen sein muss und nicht eine Neupositionierung mit Schaffung einer Dachmarke für die Stadt Dormagen.

Wir brau­chen für den städ­ti­schen Haushalt in den nächs­ten Jahren Gewinne um hand­lungs­fä­hig zu blei­ben, und die kom­men fast aus­schließ­lich über höhere Gewerbesteuereinnahmen zu Stande,“ so Hans-​Joachim Woitzik. Alleine in den nächs­ten zwei Jahren sind zusätz­li­che Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 10 Mio. Euro im städ­ti­schen Haushalt ein­ge­plant. „Wo sol­len die her­kom­men, wenn sich die Wirtschaftsförderung nicht schwer­punkt­mä­ßig und vor­ran­gig darum kümmert?“

Wir kön­nen uns den Luxus, 100.000 € für ein Standortmarketingkonzept mit Schaffung einer Dachmarke aus­zu­ge­ben nicht leis­ten, son­dern soll­ten uns dem eigent­li­chen Ziel der Wirtschaftsförderung wid­men, näm­lich die hei­mi­sche Wirtschaft durch Schaffung güns­ti­ger Standortrahmenbedingungen best­mög­lich zu för­dern“, so Hans-​Joachim Woitzik.

Weiterhin sollte die Wirtschaftsförderung beitragen:

  1. Zur Sicherung der kom­mu­na­len Finanzen,
  2. Zur Schaffung eines wirtschafts- und inves­ti­ti­ons­freund­li­chen Standortklimas,
  3. Zur Sicherung einer aus­ge­wo­ge­nen und kri­sen­si­che­ren Wirtschafts‑, Branchen- und Betriebsgrößenstruktur.

Dies erfor­dert

  1. Eine aktive Ansiedlungspolitik von Unternehmen,
  2. Die Ausweisung und schnelle Erschließung von Gewerbeflächen,
  3. Die aktive Vermarktung von Gewerbeflächen in Privatbesitz
  4. Die Bestandssicherung ansäs­si­ger Betriebe.

Auf all diese Punkte sollte sich die Wirtschaftsförderung nach Meinung der Zentrumsfraktion vor­ran­gig kon­zen­trie­ren und nicht um die Schaffung einer Dachmarke und eines neuen Images.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)