Meerbusch: Feuerwehr – Abschluss des Grundlehrgangs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Sprichwörtlich das volle Programm erhiel­ten 13 Nachwuchs-​Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch im ver­gan­gen Monat März.

In ins­ge­samt 70 Ausbildungsstunden – abends an den Werktagen sowie Samstags ganz­tä­gig – erhiel­ten die Quereinsteiger in die Feuerwehr sowie die Mitgliedern aus der Jugendfeuerwehr, die mit Erreichen des 17. Lebensjahres in die Einsatzabteilung wech­seln, das not­wen­dige Wissen sowie die prak­ti­schen Fähigkeiten, um einen opti­ma­len Start in die Feuerwehr zu ermöglichen.

Der Lehrgang endete am 06.04.2017 mit Ablegen der schrift­li­chen und prak­ti­schen Prüfung unter den Augen der Ausbilder sowie von Tim Söhnchen, dem stellv. Leiter der Feuerwehr. Gegen 21:30 hiel­ten alle Teilnehmer ihre Urkunden über die erfolg­rei­che Teilnahme in den Händen und wer­den ab sofort wer­den ab sofort in ihren Einheiten zu Einsätzen mit herangezogen.

Foto: Feuerwehr

Der Prüfung vor­aus­ge­gan­gen waren ins­ge­samt 14 Lehrgangsabende, in denen den Feuerwehrleuten durch das Ausbilderteam die Grundlagen des Rettens, Löschens, der tech­ni­schen Hilfe bei Unfällen, aber auch der gesetz­li­chen Grundlagen, des Sprechfunkens sowie der Ersten Hilfe ver­mit­telt wurden.

Respekt und Dank für das Engagement sowie die geleis­tete Arbeit ver­die­nen hier­bei nicht nur die Ausbilder, die neben Beruf und Familie, aber auch neben den „nor­ma­len” Einsätzen sowie Übungsdiensten in der knapp bemes­se­nen Freizeit frei­wil­lig die Ausbildung vor­be­rei­ten und durch­füh­ren, son­dern auch die Lehrgangsteilnehmer, da sie sich bewusst für den frei­wil­li­gen Dienst in der Feuerwehr ent­schei­den – der den Feuerwehrleuten auch in Zukunft ein hohes Maß an per­sön­li­chem Engagement bei Übungsdienst, Lehrgängen und natür­lich Einsätzen abfordert.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)