Kaarst: Stadt begrüßt NRW-​Gutachten zum Nordkanal

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst – Die Stadtverwaltung begrüßt, dass nach fast zwei Jahren die Ergebnisse des vom Landesumweltministerium in Auftrag gegebenen Gutachtens zum Nordkanal vorliegen.

NRW-Umweltminister Johannes Remmel hat das Gutachten am Dienstag im Kaarster Rathaus vorgestellt. „Für uns bleibt festzuhalten, dass eine Verbesserung der Wasserqualität und des allgemeinen Zustandes im Nordkanal möglich ist.

Mit diesem Gutachten haben wir nun eine Grundlage, um in den entsprechenden Gremien die Maßnahmen zu erörtern. Die politisch vielfach diskutierte Entschlammung ist nach Aussage des Gutachtens ausdrücklich keine sinnvolle Maßnahme“, sagt die Kaarster Bürgermeisterin, Dr. Ulrike Nienhaus. Dies wurde auch von den anwesenden Vertretern der Bürgerinitiative Grundwasser so bestätigt.

Das Gutachten schlägt vor, künstliche Schwellen, die den freien Abfluss des Nordkanals auf Neusser Stadtgebiet behindern, schrittweise abzusenken. Zudem  soll der Nordkanal an den Jüchener Bach angebunden werden. Als weitere Maßnahme sieht das Gutachten im Bereich der Stadt Kaarst den Einbau von Totholz und Wasserpflanzen vor.

„Es ist aus meiner Sicht erforderlich, die Maßnahmen einzeln und aufeinander abgestimmt umzusetzen. Zwar ist eine finanzielle Förderung in Höhe von 40 bis 80 Prozent durch das Land möglich, dennoch sind die Kosten für den Verband und deren Mitglieder nach Aussage der Gutachter derzeit kaum zu beziffern“, sagt Nienhaus.

Die Kaarster Bürgermeisterin spricht sich zunächst für punktuelle Maßnahmen aus, deren Ergebnisse regelmäßig überprüft werden sollen, ehe weitere Schritte eingeleitet werden. „Ich werde dazu den engen Kontakt zum Rhein-Kreis Neuss und der Stadt Neuss suchen, da nur ein gemeinsames Vorgehen zielführend ist“, sagt Nienhaus.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)