Jüchen: Repräsentative Wahlstatistik zur Landtagswahl

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Der Landeswahlleiter hat der Gemeinde Jüchen mit­ge­teilt, dass wie auch schon bei frü­he­ren Wahlen eine reprä­sen­ta­tive Wahlstatistik durch­ge­führt wird. 

Dabei wer­den in zufäl­lig aus­ge­wähl­ten Wahlbezirken die Wahlbeteiligung und die Stimmabgabe nach Alter und Geschlecht ermit­telt. Das Wahlgeheimnis der ein­zel­nen Wählerinnen und Wähler ist auch in die­sen Wahlbezirken gewährleistet.

Mit Hilfe der reprä­sen­ta­ti­ven Wahlstatistik kön­nen bei Wahlen das Wahlverhalten von Männern und Frauen, alters­spe­zi­fi­sche Unterschiede sowie die Struktur der Wähler/​-​innen und Nichtwähler/​-​innen ana­ly­siert wer­den. Auf diese Weise kann ein zuver­läs­si­ges Bild der poli­ti­schen Partizipation ver­schie­de­ner Bevölkerungsgruppen gewon­nen wer­den kann.

Die reprä­sen­ta­tive Wahlstatistik wird nicht in allen Wahlbezirken durch­ge­führt. In die­sen Wahlbezirken wer­den Stimmzettel mit einem Unterscheidungsaufdruck nach Geschlecht und ver­schie­de­nen Altersgruppen ver­wen­det. Außerdem wer­den zur Ermittlung der Wahlbeteiligung aus dem Wählerverzeichnis Wahlberechtigte und Wähler/​-​innen nach Geschlecht und zehn Altersgruppen aus­ge­wer­tet. In Jüchen wur­den durch den Landeswahlleiter die Urnenwahlbezirke 3.1 Jüchen, 12.1 Otzenrath und 14.1 Gierath ausgewählt.

Das Wahlgeheimnis ist durch die Vorkehrungen des Wahlstatistikgesetzes gewähr­leis­tet, so ent­hal­ten die Stimmzettel keine per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, son­dern ledig­lich einen anony­men Unterscheidungsaufdruck nach Geschlecht und Altersgruppe. Die Auszählung der Stimmzettel und die Auswertung der Wählerverzeichnisse sind orga­ni­sa­to­risch strikt getrennt. Außerdem sind Mindestgrößen für die aus­ge­wähl­ten Wahlbezirke fest­ge­legt. Auch dür­fen keine Ergebnisse ein­zel­ner Stichprobenwahlbezirke ver­öf­fent­licht werden.

(44 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)