Kaarst: Verkehrsunfall endet am Gartenzaun

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Dienstagnachmittag (04.04.), gegen 15:55 Uhr, fuhr ein 33-​jähriger Meerbuscher mit sei­nem Opel auf der Girmes-​Kreuz-​Straße in das Heck eines vor ihm fah­ren­den PKW Toyota. 

Dessen 53-​jährige Fahrerin hatte ver­kehrs­be­dingt anhal­ten müs­sen. Anschließend fuhr der Opel gegen einen Gartenzaun und kam zum Stehen. Beide Unfallbeteiligten ver­letz­ten sich leicht. Die Wagen waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Die Feuerwehr band aus­lau­fende Betriebsstoffe ab.

Während der Verkehrsunfallaufnahme kam bei den Polizeibeamten der Verdacht auf, dass der Opelfahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln ste­hen könnte. Er musste sich des­halb einer Blutprobe unter­zie­hen. Auch fan­den die Ordnungshüter bei ihm Rauschgift. Ihn erwar­tet nun ein Ermittlungsverfahren.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)