Rhein-​Kreis Neuss: Roboterwettbewerb – Erster Platz für Team der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – 80 Schüler aus dem Rhein-​Kreis Neuss in 19 Teams waren beim 2. Roboterwettbewerb des zdi-​Netzwerks am Start. 

Zusammen mit dem Industrieroboterhersteller Kawasaki Robotics GmbH und dem Berufskolleg für Technik und Informatik (BTI) hatte das zdi-​Netzwerk Rhein-​Kreis Neuss zu dem Wettbewerb ein­ge­la­den. Dieser stand in die­sem Jahr unter dem Motto „Arcade Games – Bring den Roboter ins Videospiel”.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke mit den Siegern des Roboter-​Wettbewerbs – dem Team der Käthe-​Kollwitz-​Gesamtschule Grevenbroich. Foto: S. Büntig /​Rhein-​Kreis Neuss

Am Schluss hatte das Team von der Käthe-​Kollwitz-​Gesamtschule Grevenbroich die Nase vorn: Carola Finken, Christopher Klein, Yannik Ridders und Luca Bothe freu­ten sich über den ers­ten Platz. Auf den wei­te­ren Plätzen folg­ten das Gymnasium Jüchen und das Nelly-​Sachs-​Gymnasium Neuss. Die Gewinnerteams erhiel­ten neben Urkunde, Medaille und Pokal einen Preis von der Firma Kawasaki und eine Wettbewerbsmatte, mit der sie sich auf den nächs­ten Wettbewerb vor­be­rei­ten können.

In die­sem Jahr gab es einen Sonderpreis für den bes­ten „Freestyler“. Dieser ging an das Team des Marienberg-​Gymnasiums Neuss für eine beson­ders krea­tive Programmierung.

In sei­ner Begrüßung hob Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke die Bedeutung von Robotern im Alltag her­vor. „Die Digitalisierung schrei­tet auch in der Industrie und in der Wirtschaft immer wei­ter voran“, sagte der Landrat und fügte hinzu: „Ich hoffe, dass die Teilnehmer sich über unse­ren Roboterwettbewerb hin­aus für das span­nende Feld technisch-​naturwissenschaftlicher Themen begeis­tern.“ Zu die­sem Bereich biete das zdi-​Netzwerk zahl­rei­che inter­es­sante Kurse an.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)