Neuss: Nachtragsmeldung – Bus musste brem­sen – meh­rere Verletzte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Holzheim (ots) – Wir berich­te­ten mit unse­rer Pressemeldung vom 04.04.2017 über einen Verkehrsunfall mit einem Bus in Neuss-​Holzheim. Das Verkehrskommissariat in Neuss prüft nun den genauen Unfallhergang. 

Insbesondere wer­den Ermittlungen im Hinblick auf den jugend­li­chen Radfahrer durch­ge­führt, der nicht an der Unfallstelle ver­blie­ben war. Der Linienbus war um kurz vor 8 Uhr auf der Reuschenberger Straße unter­wegs in Richtung Kapellen.

Zur glei­chen Zeit befand sich ein Fahrradfahrer auf dem dor­ti­gen Fahrradstreifen. Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen hat der jugend­li­che Radfahrer die Straße von rechts nach links – unmit­tel­bar vor dem Bus – gequert. Um einen Zusammenstoß zu ver­mei­den, hat der Busfahrer eine Vollbremsung durchgeführt.

In Folge des­sen stürz­ten die Insassen des nahezu voll­be­setz­ten Busses und erlit­ten über­wie­gend leichte Verletzungen. Der Fahrradfahrer ent­fernte sich von der Unfallstelle. Möglicherweise hat er die Vollbremsung des Busses gar nicht bemerkt. Der 40-​jährige Busfahrer blieb unverletzt.

46 Insassen des Busses (über­wie­gend Schulkinder im Alter von sechs bis 16 Jahren) wur­den ärzt­lich behan­delt. Einige von ihnen hat­ten sich bereits selbst­stän­dig zur Schule bege­ben. Der über­wie­gende Teil der Behandelten erlitt leichte Verletzungen.

Rettungswagen brach­ten die Kinder und Jugendlichen zur wei­te­ren ärzt­li­chen Untersuchung in umlie­gende Krankenhäuser. Der poli­zei­li­che Opferschutz küm­merte sich in Holzheim eben­falls vor Ort um die Betroffenen.

Für die Dauer der Unfallaufnahme sperr­ten die ein­ge­setz­ten Polizisten die Reuschenberger Straße. Es kam zu Verkehrsstörungen im Berufsverkehr. Die Polizei hob die Sperrung gegen 10:15 Uhr auf.

Weitere Bilder/​Video hier

(53 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)