Meerbusch: Feuerwehr übt die Wasserversorgung über lange Distanzen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die bei­den Freiwilligen Feuerwehreinheiten aus Ossum-​Bösinghoven und Strümp übten am Montagabend zusam­men einen ange­nom­me­nen Vegetationsbrand für den das Löschwasser über meh­rere hun­dert Meter weit trans­por­tiert wer­den musste. 

Ausgangspunkt war ein Hydrant auf dem Gelände des Strümper Gerätehauses. Mittels LKW wur­den 500m B‑Schlauch, die extra für die­sen Fall bereits zusam­men­ge­kup­pelt auf einer Transportbox gela­gert wer­den, über die Osterather Straße und den Schürkesweg ausgefahren.

Am Ende der Schlauchleitung wurde aus vier Strahlrohren Wasser abge­ge­ben und der ange­nom­mene Brand gelöscht. Besonderes Augenmerk lag auf dem Zusammenspiel der drei Löschgruppenfahrzeuge, die mit ihren Pumpen den Wassertransport über die lange Distanz sicher­stell­ten und in enger Abstimmung den kon­stan­ten Wasserdruck auf­recht hal­ten mussten.

Fotos(4): Ffw Meerbusch

Fazit der Übung: Alle Schläuche haben dicht­ge­hal­ten, die Verständigung unter den 25 Übungsteilnehmern lief bes­tens und die Strahlrohre hat­ten genug Wasser. Der Löscherfolg hätte sich im Ernstfall schnell eingestellt.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)