Rhein-​Kreis Neuss: Sprachtherapeutischer Dienst – Vertrag mit LuKiTa – Sprachförderung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Neuss – Die Sprache ist das wich­tigste Mittel zur Kommunikation. Dafür, dass vor allem sprech- und sprach­ge­störte Kinder mehr Ausdrucksfähigkeit erlan­gen, enga­giert sich der Rhein-​Kreis Neuss mit sei­nem Sprachtherapeutischen Dienst. 

Zu den Partnern die­ses frei­wil­li­gen Hilfsangebots gehört auch die LuKiTa Neusser Kindertageseinrichtungen GmbH. Mit einem Kooperationsvertrag zwi­schen dem Rhein-​Kreis Neuss und der gemein­nüt­zi­gen Tochtergesellschaft des Neusser Lukaskrankenhauses wird die Zusammenarbeit in der Sprachförderung jetzt auf Dauer festgeschrieben.

Kreisdirektor Dirk Brügge und LuKiTa-​Geschäftsführer Marco Nikolai unter­zeich­ne­ten die Vereinbarung, dass der Kreis für LuKita nun dau­er­haft seine ambu­lan­ten Stellen in den Einrichtungen „Kleine Freiheit“ (Ortsteil Weißenberg) und „Meertal“ anbie­tet. Das sprach­the­ra­peu­ti­sche Angebot in den bei­den Kitas mit zusam­men rund 180 Plätzen kön­nen auch die sie­ben wei­te­ren LuKiTa-​Einrichtungen mit ihren ins­ge­samt noch­mals über 400 Plätzen in Anspruch nehmen.

Kreisdirektor Dirk Brügge und LuKiTa-​Geschäftsführer Marco Nikolai bei der Vertragsunterzeichnung im Blauen Salon des Kreisständehauses in Grevenbroich. Foto: S. Büntig/​Rhein-​Kreis Neuss

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Sprachstörungen von Kindern früh­zei­tig zu erken­nen und zu the­ra­pie­ren“, so Kreisdirektor Brügge. Wie die Sprachheilbeauftragte des Kreises, Lisa Schreiber, erläu­tert, gehört dazu in den LuKiTas:

Diagnostik und Beratung bei Sprach‑, Sprech- und Stimmstörungen, Vermittlung zu wei­ter­füh­ren­den Therapien und Hilfsangeboten oder zu teil­sta­tio­nä­ren und sta­tio­nä­ren Einrichtungen wie Förderschulen, Präventionsprojekte, Screenings für unter Dreijährige, Logopädie/​Sprachtherapie, Früherkennungsuntersuchungen, Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen für Eltern und päd­ago­gi­sches Personal, Kooperationen mit Jugendämtern, nie­der­ge­las­se­nen Ärzten, logopädischen/​sprach­the­ra­peu­ti­schen Praxen und dem Kreisgesundheitsamt, Fortbildungsveranstaltungen für die LuKiTa-Fachkräfte.

Sprech- und Sprachstörungen wir­ken sich bei Kindern ins­be­son­dere in der schu­li­schen und Persönlichkeitsentwicklung aus. In Ergänzung zu den logo­pä­di­schen Praxen bie­tet der Rhein-​Kreis daher schon seit 1961 seine Hilfe in Fragen der Sprachentwicklung, des Sprechenlernens und mög­li­cher Störungen an.

Zurzeit sind 10 staat­lich aner­kannte Logopäden bezie­hungs­weise Sprachtherapeuten in kreis­weit 37 Beratungs- und Therapiestellen für den Rhein-​Kreis Neuss tätig. Im Jahr 2016 wur­den ins­ge­samt 685 Kinder, Jugendliche und Erwachsene getes­tet, behan­delt oder beraten. 

(37 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)