Dormagen: Lokale Allianz lud zu ihrem Jahrestreffen – „Dormagen unter­nimmt was“:

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Stadt ver­schö­nern und neue Sympathien für Dormagen gewin­nen – das ist das große Ziel der Lokalen Allianz für 2017.

Zusammen mit vie­len Partnern wird es dazu ein rekord­ver­däch­ti­ges Bündel von Projekten geben“, sagt Sprecher Klemens Diekmann. Über den aktu­el­len Stand der Aktion „Dormagen unter­nimmt was“ infor­mierte das Standort-​Bündnis jetzt bei sei­nem Jahrestreffen in der Nordhalle des Kreiskulturzentrums Zons.

So gab der Chempark bekannt, dass er zu sei­nem 100-​jährigen Bestehen eine Verschönerung des Rathausplatzes ermög­li­chen wird. „Das ist unser Geburtstagsgeschenk an die Stadt und die Bürger“, erklärte Jobst Wierich, Leiter des Politik- und Nachbarschaftsdialogs. Die Einzelheiten blei­ben noch eine Überraschung, am 30. Juni sind jedoch alle Dormagener zur Eröffnung herz­lich eingeladen.

Die Bürgerstiftung Dormagen betei­ligt sich an der Gemeinschaftsinitiative mit ihrem Projekt „Kunstkästen“. Dabei wer­den bis­her graue und lang­wei­lige Stromkästen in Zusammenarbeit mit Schulen, Kindergärten und Vereinen in pfif­fige Gemälde-​Boxen ver­wan­delt. Schon bei 40 Stromkästen im Stadtgebiet ist klar, dass sie eine sol­che posi­tive Verwandlung erfah­ren. „Unser Ziel ist, dass wir am Ende auf 100 Kunstkästen kom­men“, sagte der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Martin Voigt.

Zehn wei­tere Projekte im Rahmen von „Dormagen unter­nimmt was“ stell­ten Stadtpressesprecher Harald Schlimgen und der ehe­ma­lige Stadtmarketingleiter Guido Schenk vor. Sie hat­ten die Idee, Unternehmen und Vereine erst­mals in einer stadt­wei­ten Verschönerungsinitiative zusam­men­zu­füh­ren. So sind unter ande­rem ein neuer Grillplatz des SuS Gohr für alle Bürger in die­sem Stadtteil, ein Stelenpark der Hackenbroicher Schützen und ein „Facelifting“ für den Straberger Linden-​Kirch-​Platz zum 150-​jährigen Bestehen der dor­ti­gen Schützenbruderschaft geplant. Der Löschzug Delhoven will einen neuen Bouleplatz anle­gen, die Wanderfreunde Dormagen set­zen sich für eine Sitzbank zwi­schen Zons und Rheinfeld ein und der Angelsportverein Delrath will eine Natur­-​Infotafel am Zerringer Büschchen auf­stel­len, wo er im Ententeich auch Schwimminseln für brü­tende Vögel errich­tet. Erste Unterstützer sind für diese Projekte bereits gefun­den, wei­tere Sponsoren und Partner wer­den noch gesucht.

Eine beson­dere Neuigkeit hatte auch Bürgermeister Erik Lierenfeld an dem Abend. Er teilte mit, dass die Technischen Betriebe Dormagen sich um den bis­he­ri­gen „Schandfleck“ an der L 280 in Höhe des west­li­chen Ortseingangs von Dormagen küm­mern. Das städ­ti­sche Tochterunternehmen nimmt die­sen Bereich ab sofort frei­wil­lig in Pflege, eigent­lich ist dort der Landesbetrieb Straßen NRW zustän­dig. Einen vier Meter brei­ten Streifen haben die TBD in den ver­gan­ge­nen Tagen schon in den Böschungen auf bei­den Straßenseiten frei­ge­ro­det. Dort wird Rasen ein­ge­sät, der zusam­men mit dem Fahrbahnbegleitgrün in Zukunft acht­mal jähr­lich gemäht wird. „Bisher hat der Landesbetrieb hier nur ein­mal jähr­lich eine Pflege vor­ge­nom­men“, erläu­terte Lierenfeld. Noch in die­sem Frühjahr wer­den die TBD auch 250 neue Sträucher in den Böschungen pflan­zen. „Sie wur­den so aus­ge­wählt, dass sie zu wech­seln­den Zeiten blü­hen und immer wie­der ein neuer far­ben­präch­ti­ger Eindruck ent­steht“, so Lierenfeld. „Wir möch­ten damit errei­chen, dass die Menschen an die­sem wich­ti­gen Eingangstor für unsere Stadt künf­tig freund­li­cher begrüßt wer­den.“ In Zusammenarbeit mit ört­li­chen Künstlern ist außer­dem eine neue Willkommenstafel mit einem Dormagen-​Bild an der L 280 vorgesehen.

Fortschritte bei der Digitalisierung

Mehr als 80 Besucher erleb­ten im wei­te­ren Programm des Jahrestreffens eine unter­halt­same Talkrunde mit Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Michael Bison als Geschäftsführer der neuen Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen und dem Bürgermeister. Moderatorin Elke Hohmann von der IHK befragte die Podiumsgäste zu aktu­el­len Themen wie der Digitalisierung und der gerade gegrün­de­ten Metropolregion Rheinland. „In Zusammenarbeit mit der evd, NetCologne und wei­te­ren Partnern wer­den wir vor­aus­sicht­lich bis zum Jahresende eine flä­chen­de­ckende Breitbandversorgung in Dormagen sicher­stel­len kön­nen“, sagte Lierenfeld.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)