Korschenbroich: Besuch aus dem unga­ri­schen Szolnok – Austausch mit dem Gymnasium seit mehr als 25 Jahren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – 15 Schülerinnen und Schüler aus Ungarn, die zur­zeit im Rahmen eines Austauschprogramms am Gymnasium Korschenbroich und in Korschenbroicher Familien zu Gast sind, haben am gest­ri­gen Mittwoch, 29. März, das Rathaus besucht. 

Hier wur­den sie gemein­sam mit ihren Lehrerinnen sowie Vertretern des Korschenbroicher Kollegiums von Bürgermeister Marc Venten emp­fan­gen. Seit mehr als 25 Jahren unter­hält das Gymnasium Korschenbroich freund­schaft­li­che Kontakte mit dem Széchenyi-​István Gimnázium in Szolnok, einer Stadt im öst­li­chen Ungarn.

Von den 580 Gymnasiasten dort ler­nen nach Angaben der stell­ver­tre­ten­den Schulleiterin Rósza Szücs sehr viele Deutsch als erste oder zweite Fremdsprache. Der frü­here Schulleiter des Gymnasiums Korschenbroich, Dr. Meinulf Barbers, berich­tete von den Anfängen des Austausches:

Bürgermeister Marc Venten (5.v.r.) emp­fing die Schülerinnen und Schülern aus dem unga­ri­schen Szolnok und ihre Begleiter. Foto: Stadt

Hierdurch habe die Begeisterung der unga­ri­schen Schüler für den Deutsch-​Unterricht zuge­nom­men. Laut dem betreu­en­den Lehrer Patrick Albrecht han­delt es sich um eine Schulpartnerschaft, die auf vie­len Ebenen gepflegt wird. So berich­tete der jet­zige Rektor des Gymnasiums, Uwe Roscheck, er erwarte im Juli eine Abordnung des Kollegiums des Széchenyi-István-Gimnáziums.

Das „Gesicht“ der Partnerschaft auf der unga­ri­schen Seite ist die Deutschlehrerin Erika Turi, die schon 1991 mit nach Korschenbroich kam und seit­dem fast jede Schülergruppe aus Szolnok beglei­tet hat.

Bürgermeister Venten begrüßte die jun­gen Leute und ihre Begleiter und freute sich über die viel­fäl­ti­gen inter­na­tio­na­len Kontakte in der Stadt Korschenbroich. Er betonte, der Austausch trage zur Verständigung bei. Am Dienstag sind die 15 bis 17 Jahre alten Schülerinnen und Schüler aus Szolnok mit ihren Lehrerinnen angekommen.

Im Rahmen ihres neun­tä­gi­gen Aufenthaltes wer­den sie den Unterricht am Gymnasium besu­chen, eine Rundfahrt durch das Korschenbroicher Stadtgebiet unter­neh­men und Schloss Myllendonk besich­ti­gen. Darüber hin­aus sind Ausflüge zum Braunkohlentagebau, nach Düsseldorf und Köln sowie ins „Phantasialand“ geplant.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)