Korschenbroich: City-​Lauf mit ver­kaufs­of­fe­nem Sonntag und attrak­ti­vem Programm

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die City-​Lauf-​GmbH, die Stadtverwaltung und zahl­rei­che wei­tere Institutionen und Organisationen arbei­ten „Hand in Hand“, damit die 29. Auflage des Internationalen Korschenbroicher City-​Laufes am 2. April wie gewohnt erfolg­reich „ablau­fen“ kann. 

Und die Läufer dan­ken es mit Rekord-​Meldezahlen. Laut Hans-​Peter Walther, Geschäftsführer der City-​Lauf-​GmbH, haben sich bis­her ins­ge­samt 3.962 Teilnehmer für den 2. April ange­mel­det. Das sind 75 mehr als im Vorjahr.

Im Lauf 1, dem „Sempell Kids-​Lauf“, wol­len bis­her 1.535 Kinder und ihre erwach­se­nen Begleiter mit­lau­fen. Und auch für den „schnel­len Fünf-​Kilometer-​Lauf“ (Lauf 14), der in die­sem Jahr erst­mals ange­bo­ten wird und den „Volkslauf“ ent­las­ten soll, haben sich bereits nahezu 100 Teilnehmer angemeldet.

(v.l.) Bürgermeister Marc Venten, die Journalistin und Moderatorin der City-​Lauf-​Pressekonferenz Birgit Wilm sowie Hans-​Peter Walther, Geschäftsführer der City-​Lauf-​GmbH, prä­sen­tie­ren T‑shirt und Kuscheltier zum City-​Lauf am 2. April. Foto: Stadt

Als eine „Sensation“ bezeich­nete Walther die Meldezahl von 112 Élite-​Läuferinnen und –Läufern. Ein Wermutstropfen: Die Handbiker sind beim dies­jäh­ri­gen City-​Lauf nicht am Start. Walther bedau­erte, dass der Handbiker-​Lauf nicht auf dem Programm stehe, „die Biker haben keine Sponsoren mehr dafür“. Er hofft, dass es künf­tig wie­der mög­lich sein werde, die Biker zurückzuholen.

Eine wei­tere Neuerung 2017: Die Sport-​Staffeln wer­den erst­ma­lig als Kreismeisterschaft für Erwachsene und Jugendmannschaften aus­ge­tra­gen. Rund um die Laufstrecke wird es wie­der zahl­rei­che Aktivitäten geben. Insgesamt 35 Stände wer­den im Ortskern auf­ge­baut, davon sor­gen zehn für das leib­li­che Wohl.

Das Interesse an einer Teilnahme mit neuen Ideen sei wie­der ein­mal groß gewe­sen, berich­tet Katrin Maaß vom Korschenbroicher Stadtmarketing. Laut ihrer Einschätzung sind die Attraktionen „bunt und generationen-​übergreifend wie der City-​Lauf selbst“:

So gibt es für die klei­nen Besucher den „kids‘ place“ im Innenhof des Hannen-​Centers, wo eine Hüpfburg, ein Greifautomat und die bekann­ten Figuren „Die Schneekönigin“ und „Pirat Jack“ ver­tre­ten sein wer­den. Zudem gibt es hier Bewegungsspiele und viele Luftballons (Atongarix), die Pandabären, Bastelaktionen der Kita „Zauberwald“, ein „Getränkebike“ sowie eine Button- und Foto-​Aktion rund um die „Tour de France“ am Stand der Stadt Korschenbroich – nicht nur für Kinder.

Darüber hin­aus gibt es einen Event-​Stand zum „Grand Depart“: Hier kann jeder kleine und große Besucher auf RennradTrainern in die Rolle eines Rennrad-​Sportlers schlüp­fen und die erste Etappe der Tour de France 2017 durch Düsseldorf fah­ren – mit Hilfe einer Virtual-​Reality-​Brille und von Fahrtwind.

Interessantes zu ent­de­cken gibt es auch bei der Autoausstellung oder am „Haus der Gesundheit“-Stand unter der Überschrift „Informieren, Mitmachen und Gewinnen“: Hier ste­hen eine kos­ten­lose Wadenmassage, das Wissen über gesunde Ernährung oder auch eine Fuß-​Vermessung auf dem Programm.

Der Cityring orga­ni­siert einen ver­kaufs­of­fe­nen Sonntag von 13 bis 18 Uhr, an dem sich 35 Geschäfte beteiligen.

Katrin Maaß vom Stadtmarketing fasst den Stand der Dinge zusam­men: „Wir sind in der Schlussphase der Vorbereitung und unsere Vorfreude auf den Citylauf-​Tag ist groß. Das Miteinander, die­ses Wir-​Gefühl, ist wie in den ver­gan­ge­nen Jahren eine tolle Erfahrung. Dazu kom­men die kur­zen Wege in unse­rer Stadt und die Bereitschaft aller Beteiligten, eine Veranstaltung mit beson­de­rem Flair zu schaffen.“

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)