Dormagen: Ehrenmal wohl für Schrottwert geschän­det – Belohnung ausgesetzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Rheinfeld – Vermutlich dreiste Metalldiebe haben das Rheinfelder Ehrenmal für gefal­lene Soldaten der bei­den Weltkriege geschän­det, indem sie dort drei Bronzetafeln mit deren Namen abmontierten. 

Ich bin erschüt­tert von die­ser Pietätlosigkeit“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Für das Geld, was diese Tafeln beim Schrotthändler brin­gen wür­den, kann man doch nicht so mit unse­rer Vergangenheit und vor allem den Gefühlen der Menschen umge­hen. Wie geht es jetzt den Menschen, die in ers­ter oder zwei­ter Generation der Gefallenen leben und dadurch pie­tät­los ver­letzt werden?“

Ein acht­sa­mer Bürger hatte den Diebstahl der Namenstafeln ges­tern (28. März) der Stadtverwaltung gemel­det. Diese hat dar­auf­hin eine Anzeige bei der Polizei gestellt und lobt zudem für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters füh­ren, eine Belohnung von 750 Euro aus. (unter Ausschluss des Rechtswegs)

Wann die schwe­ren Platten, die fri­sche Schleifspuren auf dem Boden hin­ter­las­sen haben, ent­wen­det wur­den, lässt sich lei­der nicht genau feststellen.

Hinweise hierzu nimmt die Polizei unter 02131–3000 entgegen.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)