Kaarst: Die Polizei als Freund und Helfer – auch wenn’s brennt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst (ots) - Am Montagabend (27.3.), gegen 19:30 Uhr, fing das Auto einer Kaarsterin unvermittelt Feuer, als sie in die Neusser Straße fahren wollte.

Die betagte Halterin schaffte es unverletzt aus dem Fahrzeug. Just in dem Moment kam ein Streifenwagen der Kaarster Polizei vorbei und sah die Flammen, die unter dem Armaturenbrett des Wagens hervorschlugen. Kurzerhand löschten die Beamten den Brand mit dem Bordfeuerlöscher des Streifenwagens.

Das Auto war trotz alledem nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Polizeibeamten brachten die Seniorin im Anschluss an den ungewöhnlichen Einsatz nach Hause und halfen ein wenig über den ersten Schreck hinweg. Nach derzeitigem Stand könnte ein technischer Defekt am Fahrzeug zum Brand geführt haben.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)