Grevenbroich: Projekt „Alltagshelfer“ – Auftaktveranstaltung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Alle Interessenten, die sich über das Projekt „Alltagshelfer“ genauer infor­mie­ren möch­ten, sind zu der Auftaktveranstaltung in Kapellen am Sonntag, 2. April 2017 nach dem Gottesdienst herz­lich eingeladen.

Das Projekt „Alltagshelfer“ besteht seit 2014 im Seelsorgebereich Grevenbroich Niedererft und wird zur­zeit durch einen haupt­amt­li­chen und einen ehren­amt­li­chen Alltagshelfer geführt. Sie unter­stüt­zen mit sehr viel Engagement Menschen, die alleine sind und Hilfe im Alltag benö­ti­gen. Sie mähen Rasen, erle­di­gen Einkäufe, repa­rie­ren klei­nere Dinge oder füh­ren ein­fach mal ein net­tes Gespräch.

Darüber hin­aus gibt es das Café Alltäglich, das jeden Mittwoch und Freitag geöff­net hat und ein belieb­ter Treffpunkt für viele Gemeindemitglieder gewor­den ist.

Die Resonanz der Alltagshilfe ist in den letz­ten Jahren ste­tig ange­stie­gen und die Nachfrage zeigt, dass Hilfe drin­gend benö­tigt wird. Da die haupt­amt­li­che Stelle des Alltagshelfers ab Juni weg­fällt, ver­su­chen wir nun das Projekt „Alltagshelfer“ aus­zu­bauen und auf rein ehren­amt­li­che Füße zu stel­len. Die Vorarbeiten hier­für lau­fen seit eini­gen Monaten. Am Sonntag, 2. April wird in Kapellen das Ergebnis nach dem Gottesdienst vor­ge­stellt werden.

Es wird einige Neuerungen geben, um das Projekt „Alltagshelfer“ in der Öffentlichkeit bekann­ter zu machen. So wird es zukünf­tig ein eige­nes Logo geben, dass durch die Darstellung zweier Hände und Symbolen aus dem Alltag die Hilfe der Menschen für­ein­an­der auf­zei­gen will.

Außerdem wird es für die Arbeit der Alltagshelfer ein eige­nes Auto geben, das bei Bedarf genutzt wer­den kann. Auch das Auto wird mit dem Logo ver­se­hen, um die Alltagshilfe vie­len Menschen ins Bewusstsein zuru­fen und um den Wiedererkennungswert zu steigern.

Die Initiatoren hof­fen, viele neue „Alltagshelfer“ gewin­nen zu kön­nen. Auch in den vier ande­ren Gemeinden des Seelsorgebereichs (St. Jakobus in Neukirchen, St. Mauri in Hemmerden, St. Sebastianus in Hülchrath, St. Martinus in Wevelinghoven) wird in den dar­auf­fol­gen­den Wochen das Projekt vor­ge­stellt wer­den. Die Termine hier­für wer­den recht­zei­tig bekannt gegeben.

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)