Rhein-​Kreis Neuss: Projekt „auf­ge­weckt“ wird jetzt ausgeweitet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das Projekt „auf­ge­weckt – gesun­des Aufwachsen im Quartier“ ist in Neuss-​Weckhoven so erfolg­reich, dass es jetzt auf Neuss-​Erfttal aus­ge­wei­tet wird. 

Wir freuen uns, dass das Projekt unse­res Kinder- und Jugendärztlichen Gesundheitsdienstes in Neuss-​Weckhoven so gut bei den Erziehern und Eltern ankommt und wol­len es aus­bauen und wei­ter­ent­wi­ckeln“, betonte Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky im Gespräch mit Vertretern des Rhein-​Kreises Neuss, der Krankenkassen und der Stadt Neuss. Ebenfalls an dem Treffen nah­men Dr. Hans-​Ulrich Klose als Vorsitzender des Kreissozial- und Gesundheitsausschusses und Prof Dr. Guido Engelmann, Leiter der Kinderklink des Lukaskrankenhauses Neuss, teil.

Im Rahmen von „auf­ge­weckt“ fan­den in den letz­ten drei Jahren 32 Elternkurse zu den Themen Erste Hilfe, Prävention in der Schwangerschaft, Erziehung und Ernährung in Weckhoven statt. Gleichzeitig bil­de­ten sich Erzieherinnen und Erzieher in 32 Veranstaltungen fort.

Ausweitung auf Neuss-​Erfttal
In die­sem Jahr sol­len die Angebote auch auf Neuss-​Erfttal aus­ge­wei­tet wer­den. Kinder und Eltern wer­den in den ers­ten Jahren von der Schwangerschaft bis zum Schulbeginn beglei­tet. Dabei arbei­tet das Kreisgesundheitsamt eng mit Kindertagesstätten, Familienzentren sowie mit Grundschulen, Hebammen und Tagesmüttern zusammen.

Zuletzt wur­den 150 Weckhovener Kinder in den Jahren 2014/​2015 und 2015/​2016 zu Beginn ihrer Kindergartenzeit unter­sucht. Bereits bei den Jüngsten lag die Übergewichtsrate bei 23 Prozent. 25 Prozent der Kinder zeig­ten Auffälligkeiten in der Feinmotorik und 25 Prozent in der Sprache. „Diese Zahlen bele­gen, dass wir unsere Unterstützung am rich­ti­gen Ort anbie­ten“, sagt Projektkoordinatorin Nadine Bollmeier. Eine Langzeitstudie der Deutschen Sporthochschule Köln soll zei­gen, inwie­weit sich „auf­ge­weckt“ posi­tiv auf die Entwicklung der Kinder aus­wirkt. Denn im Rahmen des Projektes erhal­ten Eltern und Erzieher gezielte Tipps und Anregungen zur Förderung und gege­be­nen­falls Therapie ihrer Kinder.

auf­ge­weckt“ fin­det in Zusammenarbeit mit dem BKK-​Landesverband Nordwest, der Barmer, der Energie BKK, der Pronova BKK, der Techniker Krankenkasse, der AOK Rheinland /​Hamburg, der Knappschaft, der DAK-​Gesundheit und der IKK clas­sic statt.

Weitere Informationen zu dem Projekt gibt es bei Nadine Bollmeier unter Telefon 02131 928‑5307 oder per E‑Mail unter nadine.bollmeier@rhein-kreis-neuss.de. Der Film „auf­ge­weckt“ ist unter www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​a​u​f​g​e​w​e​ckt zu sehen. 

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)