Rhein-​Kreis Neuss: Neuer Handwerker-​Parkausweis ab April für ganz Nordrhein-​Westfalen gültig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss und seine Städte und Gemeinden füh­ren am 3. April einen neuen Handwerker-​Parkausweis in zwei Varianten ein. 

Die eine Variante gilt für den Regierungsbezirk Düsseldorf, die andere für ganz Nordrhein-​Westfalen. Im Rahmen des Projekts „Mittelstandsfreundliche Verwaltung“ des Rhein-​Kreises Neuss war der Handwerkerpark-​Ausweis im Jahr 2003 ein­ge­führt worden.

Das Angebot wurde seit­dem stän­dig erwei­tert, so dass es Handwerksbetrieben inzwi­schen mög­lich ist, ihre Fahrzeuge nicht nur in den Kommunen des Rhein-​Kreises Neuss, son­dern auch im Rhein-​Erft-​Kreis bezie­hungs­weise im gesam­ten Regierungsbezirk Düsseldorf gebüh­ren­frei abzu­stel­len. Aufgrund eines neuen Erlasses des Landesverkehrsministeriums kön­nen die Ausweise von den kom­mu­na­len Straßenverkehrsbehörden nun für meh­rere Regierungsbezirke und somit auch für das gesamte Land NRW geneh­migt werden.

Der Antrag auf einen Handwerker-​Parkausweis ist bei der Verwaltung der Kommune zu stel­len, in der der jewei­lige Betrieb sei­nen Sitz hat. Für Jüchen und Rommerskirchen ist das Straßenverkehrsamt des Rhein-​Kreises Neuss (Abteilung Verkehrsangelegenheiten, Auf der Schanze 1 in Grevenbroich) zustän­dig. Der Antrag kann nur für ein Kraftfahrzeug plus einen Ersatzwagen gestellt werden.

Der Ausweis berech­tigt ohne beson­dere Einzelfallprüfung zum Parken im ein­ge­schränk­ten Halteverbot bezie­hungs­weise in Halteverbotszonen, zum gebüh­ren­freien Parken an Parkuhren und Parkscheinautomaten ohne Beachtung der Höchstparkdauer, zum Parken auf Parkplätzen mit Parkscheinpflicht sowie zum Parken auf Anwohnerparkplätzen.

Gleichzeitig wurde auch das Angebot des Parkausweises für soziale Dienste erwei­tert. Dieser kann jetzt auf Wunsch für den gesam­ten Regierungsbezirk Düsseldorf erteilt werden. 

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)