Meerbusch: Wahlhelfer für Landtagswahl und Bundestagswahl gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch – Die Stadtverwaltung sucht drin­gend noch Wahlhelfer für die Landtagswahl am 14. Mai und die Bundestagswahl am 24. September.

Gebraucht wer­den Beisitzer für die Wahlvorstände. Die Wahlhelfer müs­sen selbst wahl­be­rech­tigt sein – das heißt, sie müs­sen am Wahltag die deut­sche Staatsangehörigkeit besit­zen und min­des­tens 18 Jahre alt sein. Ihren Hauptwohnsitz soll­ten die mög­lichst in Meerbusch haben. „Besondere Vorkenntnisse brau­chen die Wahlhelfer nicht, sie bekom­men von uns alle not­wen­di­gen Informationen”, erklärt Holger Reith, Abteilungsleiter für Wahlen im Rathaus. „In jedem Wahlvorstand sit­zen außer­dem erfah­rene Leute, die die Neulinge unter­stüt­zen.”

Die Wahlhelfer haben in ers­ter Linie die Aufgabe, in den Wahllokalen für einen ord­nungs­ge­mä­ßen Ablauf zu sor­gen. Nachdem das Wahllokal um 18 Uhr geschlos­sen hat, wird gemein­sam das Wahlergebnis ermit­telt. Wahlhelfer, die in einem Briefwahllokal zum Einsatz kom­men, zäh­len – eben­falls ab 18 Uhr – die per Post abge­ge­be­nen Stimmen aus. Die Abläufe am Wahlsonntag sind gut struk­tu­riert, damit alles glatt läuft: Der Wahlvorstand trifft sich um 7.30 Uhr im Wahllokal, um Aufgaben zu bespre­chen und Vorbereitungen zu tref­fen.

Das Wahllokal öff­net eine halbe Stunde spä­ter. Pausenzeiten kön­nen nach Absprache mit den ande­ren Wahlhelfern gere­gelt wer­den. „Wenn es ans Auszählen geht, müs­sen dann aber wie­der alle Mitglieder des Wahlvorstandes anwe­send sein”, so Reith. In einem Briefwahllokal beginnt der Einsatz des Wahlvorstandes erst um etwa 16 Uhr. Die Briefwahllokale wer­den im Städtischen Mataré-​Gymnasium ein­ge­rich­tet.

Wer sich jetzt noch als Beisitzer bewirbt, erhält vom Wahlamt der Stadt ein so genann­tes „Berufungsschreiben”. „Wünsche zum Einsatzort und zur Teambildung berück­sich­ti­gen wir, soweit wir kön­nen”, erklärt Holger Reith. Für den Einsatz als Mitglied eines Wahlvorstandes erhal­ten die Helfer je nach aus­ge­üb­ter Funktion im Wahllokal ein Erfrischungsgeld ab 50 Euro, bei der Briefwahl ab 40 Euro.

Interessenten kön­nen sich kurz­fris­tig beim Wahlamt der Stadt an der Wittenberger Straße 21 in Lank-​Latum, Telefon: 02150 /​916–300, Fax 02150 /​916–100 oder E‑Mail wahlamt@meerbusch.de mel­den.

(36 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)