Meerbusch: Wahlhelfer für Landtagswahl und Bundestagswahl gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch – Die Stadtverwaltung sucht drin­gend noch Wahlhelfer für die Landtagswahl am 14. Mai und die Bundestagswahl am 24. September.

Gebraucht wer­den Beisitzer für die Wahlvorstände. Die Wahlhelfer müs­sen selbst wahl­be­rech­tigt sein – das heißt, sie müs­sen am Wahltag die deut­sche Staatsangehörigkeit besit­zen und min­des­tens 18 Jahre alt sein. Ihren Hauptwohnsitz soll­ten die mög­lichst in Meerbusch haben. „Besondere Vorkenntnisse brau­chen die Wahlhelfer nicht, sie bekom­men von uns alle not­wen­di­gen Informationen”, erklärt Holger Reith, Abteilungsleiter für Wahlen im Rathaus. „In jedem Wahlvorstand sit­zen außer­dem erfah­rene Leute, die die Neulinge unter­stüt­zen.”

Die Wahlhelfer haben in ers­ter Linie die Aufgabe, in den Wahllokalen für einen ord­nungs­ge­mä­ßen Ablauf zu sor­gen. Nachdem das Wahllokal um 18 Uhr geschlos­sen hat, wird gemein­sam das Wahlergebnis ermit­telt. Wahlhelfer, die in einem Briefwahllokal zum Einsatz kom­men, zäh­len – eben­falls ab 18 Uhr – die per Post abge­ge­be­nen Stimmen aus. Die Abläufe am Wahlsonntag sind gut struk­tu­riert, damit alles glatt läuft: Der Wahlvorstand trifft sich um 7.30 Uhr im Wahllokal, um Aufgaben zu bespre­chen und Vorbereitungen zu tref­fen.

Das Wahllokal öff­net eine halbe Stunde spä­ter. Pausenzeiten kön­nen nach Absprache mit den ande­ren Wahlhelfern gere­gelt wer­den. „Wenn es ans Auszählen geht, müs­sen dann aber wie­der alle Mitglieder des Wahlvorstandes anwe­send sein”, so Reith. In einem Briefwahllokal beginnt der Einsatz des Wahlvorstandes erst um etwa 16 Uhr. Die Briefwahllokale wer­den im Städtischen Mataré-​Gymnasium ein­ge­rich­tet.

Wer sich jetzt noch als Beisitzer bewirbt, erhält vom Wahlamt der Stadt ein so genann­tes „Berufungsschreiben”. „Wünsche zum Einsatzort und zur Teambildung berück­sich­ti­gen wir, soweit wir kön­nen”, erklärt Holger Reith. Für den Einsatz als Mitglied eines Wahlvorstandes erhal­ten die Helfer je nach aus­ge­üb­ter Funktion im Wahllokal ein Erfrischungsgeld ab 50 Euro, bei der Briefwahl ab 40 Euro.

Interessenten kön­nen sich kurz­fris­tig beim Wahlamt der Stadt an der Wittenberger Straße 21 in Lank-​Latum, Telefon: 02150 /​916–300, Fax 02150 /​916–100 oder E‑Mail wahlamt@meerbusch.de mel­den.

(36 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)