Rommerskirchen: Freiwillige Feuerwehr – Einsatz für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – „Unsere Feuerwehr ist ein Eckpfeiler bei der Sicherheit in unse­rer Gemeinde. 

Ohne Sie, die Leute von der Freiwilligen Feuerwehr, die Aufgaben für ihr Gemeinwesen über­neh­men und sich für das Wohl ihrer Mitmenschen enga­gie­ren, stünde unsere Gemeinde nicht so gut da. Sie bewei­sen mit ihrer Einsatzbereitschaft sowohl Mitmenschlichkeit als auch Bürgersinn. Den Bürgersinn, auf den jedes Gemeinwesen ange­wie­sen ist.”, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Um den ste­tig wach­sen­den Anforderungen gerecht wer­den zu kön­nen, haben jetzt 20 Mitglieder aus allen vier Standorten der Freiwilligen Feuerwehr an einem ein­tä­gi­gen Übungsseminar am Institut der Feuerwehr in Münster teilgenommen.

Foto: Gemeinde

In ins­ge­samt 10 Einsatzübungen konn­ten diverse Einsatzszenarien in Anlehnung an die ört­li­chen Gegebenheiten in Rommerskirchen geübt wer­den: Zimmer – oder Kellerbrand in einem Ein- oder Zweifamilienhaus ver­bun­den mit Menschenrettung. Hinzu kamen Themen wie Vermeidung/​Minimierung von Rauchausbreitung, Lüftereinsatz und Kommunikation in der Führungsebene.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeig­ten sich über­aus zufrie­den mit dem Verlauf der pra­xis­ori­en­tier­ten Übungen. Man war sich schnell einig: Das hilft uns bei unse­ren Einsätzen weiter.

Bürgermeister Mertens: „Man kann nicht oft genug beto­nen, wie froh wir sein kön­nen, dass es Mitmenschen gibt, die ihre Freizeit für andere opfern. Daher auch an die­ser Stelle noch­mals mei­nen ganz herz­li­chen Dank.”

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)