Rhein-​Kreis Neuss: Schnelles Internet – Förderantrag für Breitbandausbau genehmigt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Bevölkerung und Wirtschaft im Rhein-​Kreis Neuss sol­len bald­mög­lichst flä­chen­de­ckend vom schnel­len Internet profitieren.

Um noch vor­han­dene Lücken im Breitbandnetz zu schlie­ßen, hatte der Kreis daher im Oktober für seine Städte und Gemeinden einen Förderantrag bei Bund und Land gestellt, bei dem es um eine Gesamtfördersumme von 7,9 Millionen Euro geht. Mit Erfolg – denn unter den Empfängern der 165 Förderbescheide, die Bundesminister Alexander Dobrindt jetzt in Berlin ver­ge­ben hat, ist mit 3,9 Millionen Euro auch der Rhein-​Kreis Neuss. 3,6 Millionen Euro kom­men nun noch vom Land. 0,4 Millionen über­neh­men die kreis­an­ge­hö­ri­gen Kommunen als Eigenanteil, außer Grevenbroich und Korschenbroich, die sich in der Haushaltssanierung befinden.

Mit der für die Gesamtförderung ent­schei­den­den Zusage des Bundes sind wir beim Breitband-​Ausbau einen wich­ti­gen Schritt wei­ter“, so Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, für den die High-​Speed-​Anschlüsse ans Internet ein bedeu­ten­der Standortfaktor sind. Der Megatrend Digitalisierung weise den Weg in die Zukunft von Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitswelt. Bei die­ser Entwicklung wolle der Rhein-​Kreis Neuss mit sei­nen Städten und Gemeinden mit an der Spitze stehen.

So hatte der Kreisausschuss die Kreisverwaltung beauf­tragt, die Breitbandversorgung unter geziel­ter Nutzung der Förderprogramme von Bund und Land und in enger Abstimmung mit den Städten und Gemeinden zu ver­bes­sern. Koordiniert durch den Rhein-​Kreis Neuss war dazu im März 2016 ein soge­nann­tes Markterkundungsverfahren gestar­tet wor­den auf das Sondierungsgespräche mit den Netzbetreibern folg­ten. Alle erho­be­nen Daten sind in den jetzt bewil­lig­ten Förderantrag eingeflossen.

Weiße Versorgungsflecken“ im Sinne des Bundesförderprogramms für den Glasfaserausbau lie­gen dann vor, wenn die Breitbandversorgung flä­chen­de­ckend und unter Einrechnung aller eigen­wirt­schaft­li­chen Ausbaupläne der Netzbetreiber in den kom­men­den drei Jahren noch unter 30 Megabit/​Sekunde im Download liegt. Diese Gebiete wur­den für den Rhein-​Kreis Neuss mit Hilfe der förm­li­chen Markterkundung und umfang­rei­chen Analysen der Versorgungssituation ermittelt.

Mittelfristig möchte der Rhein-​Kreis Neuss eine flä­chen­de­ckende Internetverbindung über Glasfasernetze mit einer Übertragungsrate von 100 Megabit/​Sekunde für jeden Haushalt und jeden Betrieb errei­chen. Zum 1. Mai wird beim Kreis eigens ein mit bereits geneh­mig­ten Landesmitteln finan­zier­ter Breitbandkoordinator seine Arbeit auf­neh­men und für die nächs­ten drei Jahre zen­tra­ler Ansprechpartner für Bürger, Unternehmen und Verwaltungen sein.

(31 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)