Neuss: Bereich Hindenburgplatz soll auf­ge­wer­tet werden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Holzheim – Ein Investor plant im Bereich des ehe­ma­li­gen Supermarktes ein mehr­ge­schos­si­gen Wohnhaus zu errich­ten. Mit der Aufstockung sol­len ins­ge­samt acht Wohneinheiten entstehen.

Ferner wird die Parkplatzsituation in dem Bereich wei­ter ent­spannt. Im Rückwärtigen Teil des Bauvorhabens sol­len Garagen erstellt werden.

Mitteilung der Verwaltung: (Bezirksausschuss Holzheim 15.03.2017)

Das Vorhaben liegt im Geltungsbereich des Baustufenplans Holzheim, fest­ge­setzt ist eine zwei­ge­schos­sige Wohnbebauung in offe­ner Bauweise. Die wei­tere pla­nungs­recht­li­che Beurteilung erfolgt gemäß § 34 Abs. 1 BauGB.

Der Bauherr plant neben der Errichtung eines wei­te­ren Geschosses die Nutzungsänderung und den Umbau des ehe­ma­li­gen Penny-​Marktes in 8 Wohneinheiten. Die bereits vor­han­dene Durchfahrt bleibt zur Erschließung der rück­wär­ti­gen Garagen wei­ter­hin erhalten.

Planungsrechtlich bestehen gegen die Nutzungsänderung Gewerbe zu Wohnzwecken keine Bedenken. Die Errichtung von Stellplätzen bzw. Garagen im Hinterland sind auf­grund von Vorprägungen in der unmit­tel­ba­ren Umgebung städ­te­bau­lich ver­tret­bar, Die Anordnung der Stellplätze im rück­wär­ti­gen Grundstücksbereich ent­las­tet die bereits sehr ange­spannte Parksituation am Hindenburgplatz/​Hauptstraße enorm.

Die zu erwar­tende Lärmimmission durch Fahrzeugbewegungen eines Wohngebäudes in der geplan­ten Größe fal­len ‑anders als die eines Discounters- wesent­lich gerin­ger aus, unter Zustimmung der betrof­fe­nen Eigentümer der angren­zen­den Grundstücke könn­ten nach­bar­li­che Belange soweit aus­ge­räumt werden.

Grafik: Ulf Niebuhr, Architekturbüro

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)