Neuss/​Kaarst: Navidiebe hat­ten ein Faible für BMW – Sieben Fahrzeuge betroffen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Kaarst (ots) – In der Nacht von Montag (20.03.), 23:00 Uhr, auf Dienstag (21.03.), 06:30 Uhr, waren in Neuss und Kaarst bis­lang noch unbe­kannte Automarder unterwegs. 

Die Täter hat­ten es auf fest­in­stal­lierte Navigationssysteme und Multifunktionslenkräder abge­se­hen. Für ihre Zwecke hat­ten sie sich aus­schließ­lich Modelle des Herstellers BMW aus­ge­sucht. In allen Fällen wur­den die Dreiecksscheiben ein­ge­schla­gen. Anschließend wur­den die fest ein­ge­bau­ten Navigationsgeräte, bei eini­gen Fahrzeugen auch die Lenkräder, ausgebaut.

Die betrof­fe­nen sie­ben Limousinen waren zur Tatzeit im Einzelnen auf fol­gen­den Straßen abge­stellt: In Neuss traf es die Wenders‑, Loerick‑, Liedmann‑, Lessing- und Promenadenstraße, in Kaarst trie­ben die Täter an den Straßen „Driescherfeld” und „Rottes” ihr Unwesen.

Beamte des Kriminalkommissariats 14 haben umfang­rei­che Ermittlungen auf­ge­nom­men. Sachdienliche Hinweise zu ver­däch­ti­gen Personen, Fahrzeugen oder sons­ti­gen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang ste­hen könn­ten, nimmt die Polizei in Neuss unter der Telefon 02131 3000 entgegen.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)