Dormagen: Entlastung für lärm­ge­plagte Anwohner – Klosterstraße kann im Herbst saniert werden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-Delhoven – Gute Nachricht für alle Delhovener: Die lang ersehnte Sanierung der Klosterstraße (L 280) kann in diesem Jahr endlich starten.

„Beim Landesbetrieb Straßen NRW stehen die dafür erforderlichen Gelder jetzt zur Verfügung“, berichtet der Leiter der Technischen Betriebe Dormagen, Gottfried Koch. Rund eine halbe Million Euro wird die neue Fahrbahn kosten. Damit die Instandsetzung möglichst schnell beginnen kann, unterstützen die TBD den Landesbetrieb personell und übernehmen freiwillig die Planung und Ausführung des Bauvorhabens.

Ein Kooperationsvertrag wurde dazu inzwischen von Bürgermeister Erik Lierenfeld, TBD-Vorstand Koch und dem Leiter der zuständigen Regionalniederlassung in Mönchengladbach, Christoph Jansen, unterzeichnet.

„Schon seit vielen Jahren weist die Fahrbahn der L 280 innerhalb der Ortsdurchfahrt von Delhoven einen sehr schlechten Zustand auf“, erläutert Koch. „Risse, Unebenheiten und Aufbrüche führen insbesondere bei dem vorhandenen starken LKW-Verkehr zu erheblichen Geräuschbelästigungen der Anwohner. Deshalb hat die Stadt ein hohes Interesse daran, dass wir hier schnell mit den Arbeiten beginnen können.“ Fotos(3): Stadt

Die Sanierung erstreckt sich über die komplette Ortsdurchfahrt von der Mittelinsel in Höhe der Von-Stauffenberg-Straße bis zum Ende der Linksabbiegerspur hinter der Einmündung der Hauptstraße. Die alten Fahrbahnen werden hier zehn Zentimeter tief abgefräst und anschließend neu asphaltiert. Gleichzeitig wird in Höhe der Tannenbuschzufahrt eine ebenfalls schon lange geforderte Querungshilfe für Fußgänger und Radfahrer gebaut.

„Nach entsprechender Planung und Ausschreibung werden wir voraussichtlich im Herbst mit den Bauarbeiten starten können“, kündigt Koch an. Vorher steht für das städtische Tochterunter-nehmen in den Sommerferien noch ein weiteres Großprojekt an: die Sanierung der Dr.-Geldmacher-Straße in Hackenbroich.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)