Vogelgrippe – Stallpflicht ist im Rhein-​Kreis Neuss ab sofort aufgehoben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Das NRW-​Umweltministerium hat die Stallpflicht wegen der so genann­ten Vogelgrippe auf­ge­ho­ben, gleich­zei­tig aber den zustän­di­gen Kreisen und Kommunen vor Ort die Entscheidung über­las­sen, wo das Geflügel gege­be­nen­falls noch ein­ge­sperrt blei­ben muss. 

Im Rhein-​Kreis Neuss ist die Stallpflicht damit ab sofort und kom­plett, also für alle Städte und Gemeinden, auf­ge­ho­ben“, infor­miert Kreisveterinär Dr. Frank Schäfer.

Foto: 613863500/​Thinkstock/​iStock/​Motolok743

Zu einer Aufrechterhaltung der Stallpflicht sieht Schäfer kei­nen Anlass. Denn, wie er berich­tet, gab es im Rhein-​Kreis Neuss bis­her keine Fälle von Vogelgrippe – weder bei Hausgeflügel noch bei Wildvögeln. Zudem liegt die Geflügeldichte im Kreis deut­lich unter 1000 Stück Geflügel pro Quadratkilometer.

Diesen Wert hat das Ministerium als Maßstab zur Risikobeurteilung vor­ge­ge­ben. Und es gibt es im Rhein-​Kreis Neuss auch keine Wildvogelrastgebiete.

Dennoch, so Schäfer, seien auch die Geflügelhalter im Rhein-​Kreis Neuss wei­ter zu beson­de­rer Vorsicht auf­ge­ru­fen: „Wer Hausgeflügel hält, sollte die Tiere nur an Stellen füt­tern, die für Wildvögel nicht erreich­bar sind. Außerdem sollte das Hausgeflügel kein Oberflächenwasser trin­ken, zu dem Wildvögel Zugang haben. Futter und Einstreu soll­ten für Wildvögel unzu­gäng­lich auf­be­wahrt werden.“ 

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)