Korschenbroich: Erster Spatenstich zum Umbau des Sportplatzes Kleinenbroich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Auf dem Sportplatz in Kleinenbroich wird bald ein Kunstrasenplatz den bis­he­ri­gen Tennenplatz ersetzen. 

Mit dem ers­ten Spatenstich von Vertretern des Vereins und der Verwaltung am gest­ri­gen Mittwoch, 15. März, began­nen die Erdarbeiten. Nach den Rodungsarbeiten, die bis Ende Februar gedau­ert hat­ten, war Ende der ver­gan­ge­nen Woche die Baustelle ein­ge­rich­tet worden.

Anfang der Woche star­te­ten dann die erfor­der­li­chen Abbrucharbeiten. „Wir lie­gen im Zeitplan“, sagte Tobias Knoll vom beauf­trag­ten Planungsbüro „Geo3“. Nach der Bauzeit soll die Übergabe der Anlage vor­aus­sicht­lich zum 1. August erfolgen.

Foto: Stadt

Möglich wurde das Projekt, weil der Stadtrat am 2. Februar 2016 die Verwaltung beauf­tragt hatte, einen Förderantrag für das Sonderprogramm „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen“ des Landes NRW zu stel­len, um den Sportplatz Kleinenbroich in einen Kunstrasenplatz umbauen zu kön­nen. Die Bewerbung war erfolgreich.

Auf dem Foto zu sehen (v.l.): Horst Mathes, Geschäftsführer des SC Teutonia Kleinenbroich, Hans-​Peter Walther, städ­ti­scher Sachgebietsleiter Schulen und Sport, Bürgermeister Marc Venten, der ehe­ma­lige Präsident von Borussia Mönchengladbach, Karl-​Heinz Drygalsky, Ulrich Stumpen, Vorsitzender des SC Teutonia, und sein Vorstandskollege Michael Fehr. Foto: Stadt Korschenbroich

Das NRW-​Ministerium für Bauen, Stadtentwicklung und Verkehr gab grü­nes Licht und unter­stützt den Bau des rund 700.000 Euro teu­ren Kunstrasenplatzes mit 490.000 Euro. Die Stadt steu­ert die Sportpauschale 2017 in Höhe von 80.000 Euro bei. Die rest­li­chen 130.000 Euro bringt der SC Teutonia Kleinenbroich auf. Nach der Ausschreibung erhielt das Ingenieur-​Büro „Geo3“ im August ver­gan­ge­nen Jahres den Auftrag für die Planungsleistungen.

Damit ent­steht der dritte Kunstrasenplatz im Stadtgebiet, nach­dem der SSV Glehn und die Sportfreunde Neersbroich in Eigenregie einen Platz gebaut und dafür jeweils 80.000 Euro von der Stadt erhal­ten hat­ten. Ein wei­te­rer (vier­ter) Kunstrasenplatz soll zudem im Waldstadion in Korschenbroich entstehen.

Am 8. März kam die Nachricht aus Berlin, dass die Stadt 1,44 Millionen Euro für den Umbau der dor­ti­gen Tennen-​Plätze aus dem Sportstättenprogramm des Bundes erhält. Das sind rund 90 Prozent der Gesamtkosten in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Im Waldstadion sol­len ein Kunstrasenplatz und eine Kunststoff-​Laufbahn errich­tet werden.

(17 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)